Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Benedikt Baumgartner
01. Dezember 2019

Tatsächlich… Kuchenliebe

Bunt, süß und verdammt lecker: Diese fünf Regensburger Cafés sind unsere Top-Adressen für ein Tässchen Kaffee und ein Stückchen Kuchen oder Torte.

Unser Lieblingsdreieck: ein feines Stückchen Kuchen. Foto: Africa Studio - stock.adobe.com

Regensburg. In der kalten Jahreszeit darf es ruhig mal etwas süßer sein. Schließlich ist leckerer Kuchen immer noch das beste Mittel gegen Winter-Blues. In diesen fünf Regensburger Cafés lässt sich das triste, graue Wetter besonders einfach bei Kuchen, Torten und Kaffee vergessen machen.

Die Kucheninstitution

Das Opera ist eine echte Regensburger Institution. Egal welchen Geschmack Kuchen-Adicts lieben, das Opera hat sicherlich das richtige in seinem Angebot – von luftigen Croissants über fruchtige Teilchen bis zu cremig-sahnigen Torten und feinen Kuchen. Im Opera in der Prüfeninger Straße 44 wird alles mit viel Hingabe und Können selbst gebacken, das ist bei jedem Gabelstich zu schmecken. Schließlich hat sich die stilvolle, französisch angehauchte Konditorei voll und ganz der Kuchenliebe verschrieben.

Himmlische Überforderung

Wer in die Kuchenbar kommt, ist in der Regel erst einmal überfordert. Aus der Vitrine strahlen einem mehr als zwanzig verschiedene, selbst gebackene Kreationen entgegen – ein Kuchen schöner als der andere. Und so wie sie aussehen schmecken sie auch – einfach himmlisch. Kein Wunder, dass der sowieso begrenzte Platz in der Kuchenbar oft komplett belegt ist. Da helfen bei passendem Wetter die Sitzplätze im Freien. Netter Nebeneffekt: das wunderbare Panorama von der Kuchenbar am Protzenweiher 1 in Stadtamhof aus über die Steinerne Brücke bis zum Dom.

via GIPHY

Tee und süße Teilchen

Lässt sich in der Kuchenbar tatsächlich einmal kein Plätzchen mehr finden oder möchte man mal etwas Neues ausprobieren, wartet nur einen Steinwurf entfernt Am Brückenbasar 6 eine hervorragende Alternative: das Café Mea. Klein, schnucklig und mit einem sehr entspannten Vibe lädt es an kalten Herbst- und Wintertagen auf eine Tasse Kaffee oder Tee samt einem leckeren Stückchen selbstgebackenem Kuchen ein. Die Auswahl ist etwas kleiner als im Opera oder der Kuchenbar, aber so vielfältig und köstlich, dass jeder für sich das passende süße Teilchen finden wird.

Kaffee first, Kuchen second

Der Name – beziehungsweise die Geschichte dahinter – verrät schon, was das Besondere am 190 Grad ist, nämlich der Kaffee. Bei 190 Grad Celsius findet bei der Kaffeeröstung die entscheidende Veredelung statt, bei der die schwarze Bohne ihr Aroma voll entfaltet. Im Stammhaus der Kaffeerösterei Rehorik Am Brixener Hof 6 mit dem angeschlossenen Café 190 Grad liegen die Herstellung und der Genuss von Kaffee so nah beieinander wie wohl nirgends sonst. Geröstet wird nämlich direkt nebenan. Und was passt perfekt zu einem besonderen Kaffeegenuss? Natürlich ein leckeres Stück Kuchen. Auch den gibt’s im 190 Grad in bester Qualität von Konditoren aus der Region.

via GIPHY

Vielfalt ist Trumpf

Vielfalt ist Trumpf im Palletti in der Pustetpassage. Im Grunde kann man vom ersten Kaffee am Morgen bis zum letzten Gläschen Wein in der Nacht den kompletten Tag dort verbringen, denn von fantastischem Frühstück über ein Mittagsgericht bis zu einer erlesenen Bar findet man dort alles, was das Herz begehrt. Besonders begehrt ist ja oft etwas Süßes, und auch dafür ist man im Palletti bestens aufgehoben. In gemütlich-cooler Atmosphäre Kuchen schlemmen, entspannt mit Freunden quatschen und die Zeit verstreichen lassen – was kann’s Schöneres geben?

Benedikt Baumgartner