Design einmal anders

Für ihren heuer zum ersten Mal stattfindenden Designmarkt suchen die vier Frauen von DillyDally noch Künstler.

Die vier „DillyDally“-Damen Kathrin Hauser, Tanja Jackwerth, Stephanie Käser und Tanja Schuster (von links) haben große Pläne.

Sie wollen etwas Neues schaffen in Regensburg. Tanja Schuster, Stephanie Käser, Kathrin Hauser und Tanja Jeckwerth haben im Juli 2011 „DillyDally“ gegründet. Am 24. und 25. November findet der erste DillyDally-xmas-Designmarkt im Parkhotel Maximilian statt. „Wir wollten eine neue Location finden. Eine, die noch keinen Stempel hat. Da hat sich das Hotel angeboten“, erklärt Tanja Jackwert. „In gewisser Weise steht das barocke Schloss in Spannung zu den ausgestellten Stücken.“

Für den Designmarkt suchen die vier Frauen noch nach Ausstellern. „Wir haben 40 Standplätze zu vergeben, 300 Designer wurden von uns bis jetzt angeschrieben und viele andere haben sich bei uns beworben“, so Stephanie Käser. Um neue Gesichter zu finden, „die man nicht jedes Jahr auf denselben Märkten sieht“, wie Tanja Schuster meint, sind die vier Frauen bereits quer durch Deutschland gereist und haben sich verschiedene Designmärkte angesehen – dillydally eben, der englische Ausdruck für „bummeln gehen“. Die Künstler, die ihnen gefielen, wurden angeschrieben. „Die Rückmeldung ist bis jetzt sehr gut und auch von den Menschen in Regensburg bekommen wir ständig positives Feedback. Viele freuen sich, dass etwas Neues entsteht“, so Jackwerth.

Der Designmarkt am letzten November-Wochenende soll den Besuchern die Möglichkeit geben, den kompletten Weihnachtseinkauf zu erledigen. „Wir wollen ein möglichst breites Spektrum anbieten, von abgefahrenen Kunststücken hin zu Gebrauchtgegenständen“, so Stephanie Käser. Zwischen einem Euro und 200 Euro sollen die angebotenen Stücke kosten. Es soll für jeden Geldbeutel etwas dabei sein. Für den Besuch des Designmarkts fallen für alle über 18 Jahre drei Euro an. Dafür werden auch Livemusik und Lounge Atmosphäre mit DJs und Bar geboten. „Wir wollen ‘ne Party“, meint Jackwerth.

Wer bei dieser Party mitmachen möchte und zu den neuen Gesichtern in der Designszene zählt, sollte sich schnell bei den vier Frauen bewerben. Neben Ausstellern suchen sie auch noch Sponsoren für den Designmarkt, denn „rechnen wird sich‘s nicht“, wie die Buchhalterin Kathrin Hauser meint.

Links

Mehr aus Kultur & Gesellschaft.

get social