Merchandising 3.0

Die Universität Regensburg erneuert ihr Merchandising-Angebot und hat nun auch einen Online-Shop eingerichtet.

So sehen sie aus, die neuen Shirts der Uni. Zum neuen Angebot gehören auch Krawatten, Tassen, Kugelschreiber und Lunchboxen.

Seit 2004 bietet die Universität Regensburg Merchandising-Produkte an – nur weiß das kaum jemand. Bei der Cafete im PT und in der Mensa stehen zwei unscheinbare Vitrinen. T-Shirts, Krawatten und Tassen sind darin zu finden. Das soll sich nun ändern. Das komplette Angebot wurde überarbeitet. „Merchandising 3.0“ nennt Prorektor Prof. Jürgen Jerger das.

Hauptmerkmal sind dabei die neuen Vertriebswege. Bisher mussten Artikel umständlich über die universitäre Materialbeschaffung bestellt werden. Ab dem 19. Juli – das ist der offizielle Verkaufsstart der neuen Kollektion – gibt es auch einen Online-Shop (www.campusstore-regensburg.de) und Bücher Pustet wird auf vier Quadratmeter in seinem Laden beim Audimax einen Teil des Sortiments anbieten. Die Präsenz im Laden hat den Vorteil, dass T-Shirts und Co „angeschaut, befühlt und dann gekauft“ werden können, wie Prof. Jerger betont.

„Die Universität ist eine Marke in Forschung und Lehre. Nur nehmen die Studenten und Angestellten meist nur ihren Studiengang oder ihre Fakultät wahr“, erklärt Prof. Jerger die Notwendigkeit des Uni-Merchandisings. Durch das breite und leicht zu beziehende Angebot sollen sich die Studenten „mit der Universität als Ganzes identifizieren“, so Prof. Jerger weiter. „Verbunden“ und „angehören“ sind zwei weitere wichtige Wörter, die in diesem Zusammenhang fallen. Vorbild dafür sind natürlich die angloamerikanischen Universitäten, wo gerade Kapuzenpullis mit dem Schriftzug der eigenen Universität in so ziemlich jedem Kleiderschrank eines Studenten zu finden sind. „Wobei wir natürlich nicht ganz Harvard sind“, gibt Prof. Jerger augenzwinkernd zu.

„Der Schwerpunkt liegt natürlich im Textilbereich, aber auch Accessoires spielen eine Rolle“, erklärt Pressereferent Alexander Schlaak. So kann der dekadente Student in Zukunft mit einem „VIP Drehkugelschreiber“ in schwarz für 16,95 Euro seine Klausuren bestreiten. Für die Studierenden, die sich das Essen in der Mensa nicht jeden Tag leisten können, gibt es ab sofort auch eine Lunchbox mit der Regensburger Skyline für 5,95 Euro im Sortiment. Da Spülmaschinen im studentischen Haushalt sowieso eine Rarität darstellen, dürfen diese auch nur mit der Hand gespült werden. T-Shirts kosten zwischen 20 und 25 Euro, das Polo-Shirt schlägt mit 30 Euro zu Buche. Der Aufdruck: „Universität Regensburg – since 1962“ wundert die Studierendenvertretung – sie hätten sich „seit 1962“ gewünscht.

Gewinn wolle die Universität vorerst nicht machen. „Die ersten Jahre rechnen wir nicht mit einem Gewinn, langfristig sollen sich die Kosten amortisieren“, betont Schlaak. „Es soll kein zusätzlicher Geschäftszweig für die Universität werden“, ergänzt Prof. Jerger.

Beim großen Sommerfest der Universität am Donnerstag, 19. Juli soll die Kollektion der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Der Online-Shop kann bereits abgerufen werden, Bestellungen werden aber erst ab dem 19. Juli verarbeitet.

Links

Mehr aus Neu in Regensburg.

get social