Schnippeln verändert die Welt

Fair, regional, saisonal: Die äußerst aktive Regensburger Slow-Food-Youth-Bewegung setzt beim Bürgerfest zum großen Streich an.

Eine Tonne frisches Gemüse wird die Slow Food Youth beim Bürgerfest in Gazpacho verwandeln, um Appetit auf gesunde Ware aus der Region zu machen.

Eine Schnippeldisko planen die Macher von Slow Food Youth Regensburg. Doch die wird nicht im stillen Kämmerchen stattfinden, sondern beim Bürgerfest. Schließlich haben Astrid Schmidmeier und Phoebe Ploedt eine wichtige Botschaft zu verbreiten.

Die Slow Food Youth arbeitet mit dem Arbeitskreis „bio – regional – fair“ zusammen, der sich beim Jugendverband der Gemeinschaft Christlichen Lebens (J-GCL) Regensburg gebildet hat. Bereits zehn Jahre beschäftigen sich dort junge Menschen mit der Frage, was sie essen, was sie kaufen und vor allem, wo sie kaufen. Die Kriterien für einen ethisch-moralischen Einkauf sind für sie mehr als biologisch angebaute Lebensmittel.

Kurzum erarbeitete die J-GCL einen Einkaufsführer, der ein paar Richtlinien festlegt, aber dennoch individuell angepasst werden kann. Doch streng, abgehoben und gar elitär sei diese Essens- und Einkaufsweise nicht, wie Astrid Schmidmeier, Leiterin des Arbeitskreises und Aktivistin der Regensburger Slow Food Youth, weiß: „Man kann den Kriterienkatalog in drei Schlagworten zusammenfassen: saisonal, regional und fair. Ganz viele Menschen leben bereits Slow Food; sie wissen‘s nur nicht. Jeder, der vernünftig isst und trinkt, isst und trinkt bereits nach der Slow-Food-Idee.“

Als die Slow-Food-Bewegung mit der dazugehörigen Slow Food Youth nach Regensburg überschwappte, saßen die Macher von „bio – regional – fair“ schnell mit im Boot. Slow Food Youth ist die junge Truppe von Slow Food Regensburg und bringt frische Ideen ein. Die neueste heißt Schnippeldisko. 1000 Kilogramm Gemüse lassen sich die jungen „Slow Foodies“, wie sie sich selbst nennen, von Gemüsebauern der Region schenken, um sie am Bürgerfest-Freitag (21. Juni) zu schnippeln. Bunt und laut und innovativ wird der Slow-Food-Youth-Stand am Neupfarrplatz sein. Ab 18 Uhr ist jeder eingeladen, mitzuschnippeln. Tomaten, Paprika, Karotten und Co. werden bis in die Nacht hinein zerkleinert. Immer mit dabei: die beiden DJs Kruemell und Radionopper, die auch regelmäßig im Regensburger Sauseneck für die richtige Musik und Stimmung sorgen.

Danach geht es für die Gemüsewürfel, die aus einer Tonne Gemüse entstehen werden, rauf zur Uni, wo viele Köche beim Nightclubbing nicht den Brei verderben, sondern eine köstliche Gazpacho zubereiten. Es kocht nicht irgendwer, sondern Slow-Food-Fans wie Sternekoch Anton Schmaus oder Christoph Hauser. Auch Donikkl-Schlagzeuger Erich der Koch wird mit dabei sein.

Am Samstag, 22. und Sonntag, 23. Juni, wird die Suppe unter die Leute gebracht. „Wir wollen zeigen, dass regionales, saisonales, gesundes Essen richtig cool sein kann“, ist sich das Slow-Food-Youth-Team um Phoebe Ploedt und Astrid Schmidmeier einig. Ihrer Meinung nach machen sich viel zu wenige Menschen Gedanken darüber, welche Lebensmittel sie kaufen und wo sie kaufen. Das Erlebnis, frisches Gemüse per Hand zu schnippeln und hernach zu schmecken, soll dabei helfen. „Und wenn nur einer der Passanten, Interessenten und Schnippler zur Erkenntnis kommt, dass der persönliche Konsum die Welt verändern kann, sind wir schon zufrieden.“

Links

Mehr aus Neu in Regensburg.

get social