Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Titelfoto: Challenge Room
21. August 2015

Im Schatten der Illuminati

Das neueste Challenge Game der Stadt führt Teilnehmer durch die Geschichte einer der wohl bekanntesten Geheimgesellschaften. Nur wer das finale Rätsel löst, erfährt ihr letztes Geheimnis und darf Mitglied im Orden sein. Doch dafür geht es erst einmal in den Untergrund.

Im Kerzenschein müssen die Teilnehmer des neuen Challenge Game Köpfchen und Durchhaltevermögen beweisen.Challenge Room

Ein Trend aus europäischen Großstädten ist nun auch in Regensburg angekommen. Zwei Monate nachdem im Stadtosten das erste Escape Game eröffnet hat, gibt es bereits das zweite Abenteuerspiel, bei dem es um Spaß in der Gruppe und das Lösen eines großen Rätsels geht. Im sogenannten „Challenge Room“ geht es auf die Suche nach dem letzten Geheimnis der Illuminati.

Kaum ist man die Treppe im Wirtshaus Zum Goldenen Fass hinabgestiegen, ist man bereits mitten im Spiel – und damit in Regensburgs Vergangenheit. Im historischen Kellergewölbe müssen die Spieler nicht nur einen kühlen Kopf bewahren, sondern auch knifflige Rätsel und Aufgaben lösen. Ziel ist es, innerhalb von 60 Minuten das Rätsel um den Geheimorden zu lösen. Vier bis zehn Spieler müssen dafür in einem Team zusammenarbeiten, Hinweisen nachgehen und Antworten finden. Der Clou: Neben den vielen Rätseln, gibt es im neuen Challenge Game eine Besonderheit: einen Schauspieler, der die Teams durch den Untergrund führt und je nachdem, wie sich die Spieler verhalten, Freund oder Feind sein kann.

Ausgedacht haben sich das Ganze Konstanze Wellein, Stefanie Schädel und Thomas Franke. Ein Jahr haben sie gemeinsam an der Idee zum „Challenge Room“ gefeilt. Jetzt ist er endlich fertig. „Als ich in Budapest zum ersten Mal so ein Spiel gespielt habe, wollte ich etwas Ähnliches nach Regensburg bringen“, so Wellein. Zusammen mit Franke und Schädel hat sie ein Konzept entwickelt und viele Ideen durchgespielt. Sie wollten etwas mit Flair schaffen, eine Szenerie, in die man vollkommen eintauchen kann und die es – zumindest in Teilen – wirklich gegeben hat.

Herausgekommen ist ein Illuminaten-Versteck mitten in der Regensburger Altstadt. Hauptfigur des Spiels ist Johannes de Frey, ein Bankier und Kaufmann, der im Orden unter dem Namen „Frankenstein“ bekannt war und in der Tat eine Zeit lang in Regensburg gelebt hat. „Der Regensburg-Bezug war uns wirklich wichtig“, so Wellein. Um die Szenerie möglichst realistisch darzustellen, war der Keller unter dem Goldenen Fass perfekt. Schwere Holztische, Stühle aus Bierfässern und eine Vielzahl an Verstecken sorgen für die richtige Atmosphäre und katapultieren die Spieler in eine längst vergangene Zeit.

Dann geht das Abenteuer auch schon los: Was bedeuten die Zeichen auf den Zetteln? Und was hat eigentlich Beethoven mit den Illuminaten zu tun? Nur wer am Ende alle Rätsel gelöst und das letzte Geheimnis der Illuminati aufgedeckt hat, wird in den Orden aufgenommen. Das neu gewonnen Wissen bleibt aber streng geheim, denn der Haken an Live Act Games ist, dass man sie nur einmal spielen kann. Wer dennoch nicht genug bekommen kann, hat Glück, denn das Team vom „Challenge Room“ arbeitet bereits an einer Fortsetzung. „Wir haben schon einige Ideen für das neue Spiel“, sagt Schädel. Und soviel sei verraten, es soll eine Weiterführung des ersten werden – nur noch kniffliger und mit jeder Menge neuer spannender Rätsel.

Übrigens: Wer in den „Challenge Room“ kommt, hat nicht nur Spaß, sondern tut auch Gutes: Die Initiatoren spenden zehn Prozent der Einnahmen für wohltätige Zwecke in der Region.

Mitmachen und Gewinnen!

Für alle, die sich selbst ein Bild vom neuen Challenge Game machen wollen, verlost kult ein gratis Spiel für bis zu zehn Personen. Und so funktioniert es: Einfach eine E-Mail mit Namen und dem Betreff „Illuminati“ bis Dienstag, 25. August an gewinnspiel@kult.de schicken und mit etwas Glück gewinnen.