Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
kult-Redaktion
05. April 2019

Miss-Wahl mit Bachelor

Die Miss-Regensburg-Wahl geht in die 17. Runde. Dafür sucht das Regensburger Topmodel Studio jetzt wieder junge Mädels, die für ein Jahr zum attraktiven Aushängeschild der Stadt werden wollen.

Junge Frauen, die gerne einmal groß im Rampenlicht stehen möchten, haben jetzt die Chance dazu. Foto: Robert Ratz

Regensburg. Bald ist es wieder so weit: Am 9. Mai findet im exklusiven Rahmen des BMW-Autohauses Hofmann die Gala zur Wahl der Miss Regensburg 2019 statt. Präsentiert wird der Schönheits-Event von der Mittelbayerischen Zeitung und der Rundschau. Veranstalter ist das Topmodel Studio Regensburg. Moderiert wird die Gala übrigens in diesem Jahr von niemand geringerem als TV-Star Jan Kralitschka, der 2013 als Bachelor bundesweit bekannt wurde. Die neue Miss Regensburg darf sich also nicht nur auf tolle Preise, sondern auch über Blumen vom Bachelor freuen.

Was jetzt noch fehlt, sind die wichtigsten Akteure der Gala: Noch bis 12. April können sich junge Frauen im Alter von 18 bis 28 Jahren bewerben. Dafür sollten sie in der Stadt oder im Landkreis Regensburg leben und attraktiv, gebildet, weltoffen und daran interessiert sein, die Stadt ein Jahr lang zu repräsentieren. Alle Bewerberinnen werden zum Casting eingeladen, bei dem dann zwölf Kandidatinnen ausgewählt werden, die am 9. Mai beim Galaabend in einer glamourösen Show um den begehrten Titel kämpfen. Die drei Erstplatzierten werden viele tolle Preise mitnehmen, so können sie beispielsweise eine Woche lang mit einem BMW-Cabrio den Sommer genießen. Und eventuell winkt auch die Chance, erfolgreich als Model zu arbeiten.

Jan Kralitschka moderiert in diesem Jahr die Miss Regensburg Wahl. Foto: Ann Kristin Brücker

Wer einmal ganz groß im Rampenlicht stehen möchte, der sollte ganz schnell eine Bewerbung mit Fotos (Ganzkörper und Porträt) an das Top-Model-Studio, Kennwort „Miss Regensburg“, Steinweg 16, 93059 Regensburg oder per E-Mail an info@topmodelstudio.de schicken.

kult-Redaktion