Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Titelfoto: Stina Walterbach
27. Januar 2016

Märchenhafte Partylokation

Und schon folgt der nächste Streich: Nur ein paar Monate nach dem Umzug ins Peterswegparkaus eröffnet Szene-Gastronom Sascha Al-Mahmoud seine neue Bar Rotkäppchen im ehemaligen Bratwursteck. Und der Name ist Programm.

Am 4. Februar eröffnen Szene-Gastronom Sascha Al-Mahmoud (re.) und Betriebsleiter Simon Glöbl (li.) das Rotkäppchen.Stina Walterbach

Regensburg. Wer was erleben will, geht ins Obermünsterviertel: Spätestens seit dem Umzug der drei Clubs Suite15, Beats Club und Gatsby ist das Obermünsterviertel der Mittelpunkt der Partyszene. Jetzt kommt mit Sascha Al-Mahmouds neuer Bar Rotkäppchen in der Fröhliche-Türken-Straße 14 noch eine Warm-up-Lokation dazu.

Drei Monate lang hat Al-Mahmoud das ehemalige Bratwursteck gemeinsam mit dem neuen Betriebsleiter Simon Glöbl in eine märchenhafte Partylokation verwandelt, inklusive echtem Bett mit Wolf und einer sechs Meter langen Holztheke. „Man muss sich den Gegebenheiten anpassen“, sagt Al-Mahmoud. Immerhin seien die neuen Räume fast schon historisch und dieser ganz besondere Charme soll auch erhalten bleiben. Um das zu erreichen, wurde im Rotkäppchen viel so gelassen, wie es war. Und auch die Einrichtung ist keineswegs neu im eigentlichen Sinne. Tische und Stühle sind aus alten Wirthäusern und die Bänke an den Wänden aus alten Bahnhofshallen. Hinzu kommen Holzvertäfelungen, alte Scherenlampen und riesige Baumstümpfe, die als Tische dienen.

Für die passende Gestaltung hat Cike1 alias Andrei M. gesorgt, der auch die neue Karte und das Logo der Bar gestalten wird. Seine Zeichnungen vom Rotkäppchen, den Jägern und dem Wald sorgen im letzten Raum für echte Märchenstimmung. Ein Bett im hinteren Teil der Bar, in dem künftig ein ausgestopftes Wolfskostüm liegen wird, macht den Look perfekt. „Wir wollten es organisch und gemütlich haben“, sagt Al-Mahmoud. Dafür habe man extra auf die übliche LED-Beleuchtung verzichtet und lieber Scherenlampen eingebaut. Die machen nicht nur wärmeres Licht, sondern haben auch mehr Charme und passen besser zum traditionellen Flair der Bar.

Mittlerweile hat der Szene-Gastronom eine ganze Lagerhalle voll mit Möbeln. So standen die Bahnhofsbänke auch schon bei Zuckerbrot & Peitsche, während der Rest des Interieurs von Privatleuten zusammengekauft wurde. „Wir sind für die Tische und Stühle extra in den Bayerischen Wald gefahren“, erzählt Al-Mahmoud. Am Ende habe sich so alles zu einem stimmigen Ganzen zusammengefügt.

Die neue Bar soll vor allem ein Treffpunkt für ganz viele verschiedene Gäste sein. Vom Anzugträger bis zum Rocker, willkommen sei jeder und auch musiktechnisch wird für jeden Geschmack etwas geboten. Es sind große Fußstapfen, in die Betriebsleiter Simon Glöbl da treten muss. Immerhin war das Bratwursteck eine echte Institution in Regensburg. Und das soll das 160 Quadratmeter große Rotkäppchen auch werden. „Meine Oma war hier schon früher beim Essen“, so Al-Mahmoud.

Passend zum Thema gibt es im Rotkäppchen natürlich künftig auch keine Happy Hour, sondern eine Märchenstunde. Zusätzliche Getränkespecials und natürlich Rotkäppchen-Sekt runden das Angebot ab. Für alle Bierliebhaber gibt es gleich zwei Möglichkeiten: das traditionelle Chiemseer oder das hippe Heineken.

Eröffnet wird das Rotkäppchen pünktlich zum Weiberfasching am Donnerstag, 4. Februar. Dann können sich alle selbst ein Bild von der neuen Warm-up-Lokation machen. Los geht`s täglich ab 20 Uhr. Man darf also gespannt sein, was sich Al-Mahmoud und Glöbl noch so alles einfallen lassen. Ideen gibt es schon jetzt jede Menge: So könnten sich beide künftig sogar kleine Theateraufführungen oder Lesungen in der neuen Bar vorstellen.