Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
05. März 2019

Neues Coworking Space

Freiberufler, die sich vernetzen wollen, können einen Arbeitsplatz, Meetingraum oder ein Tonstudio mieten.

Hans Schneider und seine Kollegin Natalia Chernykh sind für denen neuen Coworking Space in Regensburg verantwortlich. Fotos: Oxana Bytschenko

Regensburg. In allen Großstädten gibt es inzwischen Coworking Spaces – für Freiberufler, die ungern allein arbeiten, oder auch für Gruppen von Angestellten, die mal abseits des Unternehmens kreativ werden wollen. Seit Januar gibt es in Regensburg einen Coworking Space in der Bischof-von-Henle-Straße 2b: Hans Schneider ist Performance Marketing Experte und dort mit seiner Agentur HS Online Marketing GmbH ansässig. Er bietet Freiberuflern und Studenten insgesamt zehn bis zwölf Arbeitsplätze.

Schneider war selbst auf der Suche nach Coworking-Möglichkeiten in Regensburg, wurde nicht fündig und beschloss, einen eigenen Space zu eröffnen. „Wir wollten gleich etwas Größeres starten und haben jetzt 250 Quadratmeter zur Verfügung“, sagt er. Neben einem großen Raum mit fünf großen Schreibtischen gibt es eine Tischtheke für Laptops. Optional kann man sich einen IMac mit Headset und Software wie Office, Garage Band oder IMovie leihen. Wer Meetings abhalten möchte, mietet den Konferenzraum. Wer ein Video, ein Webinar oder ein Podcast aufnehmen will, kann das Tonstudio mit Mikrofon und Kamera buchen. Außerdem sind unter den sechs Mitarbeitern von HS Online Marketing auch Video- und Social Media-Experten, die bei Fragen und einzelnen Projekten helfen können.

„In der Region Regensburg gibt es kein Coworking, und wir wollen Freiberuflern, denen die Decke auf den Kopf fällt, diese Möglichkeit bieten“, sagt Schneider. Seine Kollegin Natalia Chernykh ist für das Coworking verantwortlich. Ab 9 Euro können Interessierte ihr Büro zeitweise in den Coworking Space verlegen. Wer monatlich bucht – und das machen die meisten Kunden bis jetzt –, bekommt einen eigenen Schlüssel und kann auch mitten in der Nacht an seinen Ideen arbeiten. Ansonsten ist der Space von 7 bis 16 Uhr offen. „Aber auch außerhalb dieser Zeiten finden wir eine Lösung“, sagt Chernykh. Unter anderem waren bis jetzt Grafiker, Verkäufer und Finanzexperten im Space zugange. „Diese Vernetzung hat uns in der kurzen Zeit seit Januar schon super vorangebracht“, stellt Hans Schneider fest.

2014 gab es bereits einen Coworking Space in Regensburg: In Neep01 haben sich zwei Jahre lang kreative Freiberufler vernetzt. Seit 2016 ist der Space geschlossen. Im März bietet auch das Degginger Coworking im Pop-up-Raum an: Bis 23. März kann man dort von Montag bis Samstag von 10 bis 19 Uhr einen temporären Platz zum Arbeiten finden.