Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Veronika Königer
24. Januar 2019

So hässlich ist sie doch gar nicht

Das Online-Magazin „Vice“ hat die Uni Regensburg zur dritthässlichsten in Deutschland gekürt. Diesem traurigen Titel, der Baustelle und dem grauen Wetter zum Trotz hat sich unsere Autorin auf die Suche schönen Plätzen auf dem Campus gemacht.

Auch im Schnee hat die Uni einige schöne Ecken. Fotos: Veronika Königer

Die Stufen vor dem Philosophie-Theologie-Gebäude

Die Treppen zwischen dem Philosophie-Theologie-Bau und dem Zentralen Hörsaalgebäude sind auch zum Sitzen gut: Auf den großen seitlichen Stufen kann man an der frischen Luft seine Pausen genießen und hat dabei auch noch freie Sicht auf die OTH-Wiese und den Dom. Sogar im Winter, wenn die Bäume kahl sind und die Sonne sich nicht blicken lässt, eine schöne Aussicht! Und für Hungrige ist die PT-Cafeteria gleich nebenan.

Mini-Grünfläche vor dem Audimax

Ist euch das kleine Beet mit den teils exotisch anmutenden Pflanzen im Foyer des Audimax auch schon aufgefallen? Drinnen im Warmen sitzen und trotzdem ein wenig Natur genießen geht hier perfekt, und sollte die Sonne scheinen, bekommt man dank der großen Fenster auch etwas Licht und Wärme ab. Bonus: Der Weg zu den sauberen Toilettenräumen ist auch nicht weit.

Bei klarem Himmel hat man von den Treppen des PT-Gebäudes sogar frei Sicht auf den Dom.

„Parkanlage“ mit Kunstcharakter bei Recht und Wirtschaft

Unten vor dem zum Busbahnhof gerichteten Eingang des Recht- und Wirtschaftsgebäudes liegt ein kleiner, aber feiner Park: mit Skulpturen, Bänken und Laternen ausgestattet, bietet er einen entspannten Ort für kurze Pausen. Den grauen Mauern der Gebäude außen herum entkommt man zwar nicht ganz, dafür bieten sie aber Schutz vor dem Wind – und auch in den Wintermonaten sorgen grüne Sträucher und buntes Laub für farbliche Abwechslung.

Am großen Teich: die noch zugängliche Seite des Sees

Den See erreicht man derzeit eher schlecht, wenn man nicht durch die Wiese gehen will – außer von der Seite der Studentenkanzlei her. An dem kleinen Uferstück hat man seine Ruhe, ist windgeschützt und kann sich sogar unterstellen. Hier hat man einen schönen Ausblick auf das im Winter oft leicht angefrorene Wasser, das raschelnde Schilf und die Wiese dahinter.

Am Seeufer direkt auf dem Campus hat man seine Ruhe.

Pause unter Bäumen vor Chemie

Wie ein Picknickplatz wirken die Holzbänke und -tische vor dem Eingang zum Chemie-Pharmazie-Gebäude und laden gerade im Sommer zu einer ausgiebigen Mahlzeit oder Lesestunde im Freien ein. Praktisch, dass die Cafeteria gleich nebenan ist. Aber auch im Winter kann man sich hier kurz an die frische Luft setzen um den Kopf freizubekommen und ungestört zu sein.

Sanfte Hügel vor dem Vorklinikum

Grüne Wiese, buntes Laub und große Bäume gibt es vor dem Vorklinikum, soweit das Auge reicht. Für eine Pause im Grünen im Sommer, einen ruhigen Spaziergang im Winter oder Herumtoben mit dem Hund ist mehr als genug Platz. Und wann wart ihr eigentlich das letzte Mal beim Drachensteigen? Hier findet ihr genug freie Fläche und vielleicht verwickelt sich ja jetzt die Schnur nicht mehr so oft wie damals, als man noch ein Kind war …

Veronika Königer