Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Titelfoto: Bianca Schweighofer
13. August 2018

7mal regional einkaufen

Regionalität und Nachhaltigkeit sind für immer mehr Menschen wichtige Themen. Auf Regensburgs zahlreichen Wochenmärkten kann man frisch und saisonal einkaufen – ¬und dabei auch noch die Region unterstützen.

Auf dem Katharinenmarkt in Stadtamhof bekommt ihr immer mittwochs ein reichhaltiges Angebot von frischen und regionalen Produkten.Bianca Schweighofer

Gemütlich über den Markt schlendern, frisches Obst und Gemüse einkaufen, dabei auch mal etwas Neues entdecken und sich inspirieren lassen – Wochenmärkte bieten eine tolle Möglichkeit entschleunigt einzukaufen. Dabei kann man ganz bequem regionale Produkte kaufen, die aufgrund der kurzen Transportwege so frisch sind, wie man sie im Supermarkt selten findet. Und ein paar Rezepttipps vom Verkäufer gibt es häufig noch gratis dazu. Außerdem kann man mit einem Stoffbeutel auch nahezu verpackungsfrei einkaufen und so der Umwelt etwas Gutes tun. In Regensburg hat man gleich mehrmals die Woche die Möglichkeit einen Wochenmarkt zu besuchen – Hier sind über unsere Top 7.

Donaumarkt am alten Kornmarkt:

Auf dem Donaumarkt ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei: Neben leckerem Gemüse und Obst kann man hier auch Fleisch und Fisch kaufen, außerdem Brot, frische Pasta, Pilze, Käse und vieles mehr. Zwischendurch kann man sich bei einem gemütlichen Espresso ausruhen, sich danach einen Wildkräutersalat zusammenstellen lassen oder sich frische Blumen für zuhause mitnehmen. Jeden Samstag von 5 bis 13 Uhr wird auf dem alten Kornmarkt das umfangreiche Angebot an heimischen Produkten aufgefahren. Allerdings gilt hier: Der frühe Vogel fängt den Wurm, sprich: Je früher man kommt, umso größer die Auswahl.

Kumpfmühler Wochenmarkt:

Auf dem Kumpfmühler Markt hat man gleich zweimal in der Woche die Möglichkeit regional einzukaufen, und zwar mittwochs und samstags von 6 bis 12 Uhr. Angeboten werden hier saisonales Gemüse und Obst, Kartoffeln, Honig, Eier, aber zum Beispiel auch handgefertigte italienische Feinkost wie Pesto, frische Pasta oder Olivenöl.

Katharinenmarkt in Stadtamhof:

Immer mittwochs von 8 bis 13 Uhr kann man auf dem Katharinenmarkt aus einem breit gefächerten, heimischen Warenangebot auswählen. Neben regionalem Obst und Gemüse gibt es auch Honig, Fisch, Fleisch, Blumen und Käse. Zwischendurch kann man zum Beispiel eine frische Breze kaufen und gemütlich auf dem Markt frühstücken, denn auch Backwaren werden hier angeboten. Außerdem bekommt man hier italienische Feinkost und kann sich mit frischer Pasta, handgemachtem Ricotta und Balsamico eindecken.

Bauernmarkt am Bismarckplatz:

Wer am Samstag gerne etwas länger schläft, für den ist der Bauernmarkt am Bismarckplatz genau das Richtige. Hier werden samstags von 9 bis 18 Uhr Gemüse, Obst, aber auch Backwaren, Fleisch und Fisch verkauft. Zwischendurch kann man bei einem leckeren Stück Kuchen entspannen und dabei das bunte Treiben auf dem Bismarckplatz beobachten.

Bauernmarkt in Burgweinting

Auch der Bauernmarkt im BUZ in Burgweinting bietet sich für Langschläfer an. Hier werden immer mittwochs von 13.30 bis 17.30 Uhr frisches Obst und Gemüse angeboten. Außerdem gibt es Backwaren, Fleisch und Wurstwaren, Käsespezialitäten und Honigprodukte. Wer Lust hat, kann im Anschluss im Burgweintinger Einkaufszentrum gleich seine restlichen Einkäufe erledigen oder es sich bei einer Kugel Eis gut gehen lassen.

Viktualienmarkt am Neupfarrplatz

Am Neupfarrplatz werden montags bis samstags von 9 bis 16 Uhr saisonale Produkte verkauft. Dabei gibt es je nach Saison wechselnde Stände mit verschiedenen Angeboten. Im Sommer kann man hier zum Beispiel frische Erdbeeren und Spargel aus Abensberg kaufen, im Herbst gibt es Pilze. Außerdem kann man hier Backwaren, Gemüse, Obst und Blumen erwerben oder es sich mit einer Regensburger Knackersemmel auf den Stufen der Neupfarrkirche gemütlich machen.

Kartoffelmarkt am Unteren Wöhrd

Jeden Mittwoch und Samstag von 7 bis 12 Uhr hat Regensburgs speziellster Markt geöffnet: Hier dreht sich alles um die Knolle aus der Erde, schließlich werden am Unteren Wöhrd vor allem Kartoffeln verkauft. Egal ob Linda, Annabelle oder Gala, fest- oder mehligkochend – der Kartoffelfreund wird hier bestimmt fündig.