Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Titelfoto: Fotowerbung Bernhard / Straubinger Ausstellungs- und Veranstaltungs GmbH
31. Juli 2014

Auf geht's zum Gäubodenfest!

Am 8. August startet das Gäubodenvolksfest in Straubing: Neben der Ostbayernschau gibt es viel Musik in der „Zeltstadt“, spektakuläre Fahrgeschäfte und vielleicht einen Trachten-Weltrekord.

Gut, besser, Straubing: Das Gäubodenfest wird sicher wieder eine absolute Wucht!

Straubing. Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, wird am Samstag, 9. August, das Straubinger Gäubodenvolksfest eröffnen, nachdem es bereits einen Tag zuvor mit dem großen Auszug startet. 2014 werden über 1,3 Millionen Gäste zu Bayerns zweitgrößtem Volksfest erwartet. Und der Bierpreis wurde in diesem Jahr nur moderat angehoben.

Atembraubende Fahrgeschäfte und megasteile Bierzeltstimmung

Damit niemand auf dem Trockenen sitzt, findet man bis zum 18. August in den Zelten über 26 500 Sitzplätze. Das Gäubodenvolksfest 2014 soll in diesem Jahr Maßstäbe setzen – mit atemberaubenden Fahrgeschäften, die mit zu den besten in diesem Bereich gehören, einem attraktiven Rahmenprogramm, aber auch einer Reise in die „gute alte Zeit“ mit einem historischen Volksfestpark.

2014 gibt es zum Beispiel: den Skyfall - ein 80 Meter hoher Freifallturm, der in Straubing diese Jahr Premiere hat; Haunted Mansion, die geheimnisvolle Etagen-Geisterbahn mit drehenden, hängenden, vibrierenden und kippenden Gondeln; Pirates Adventure, eine Abenteuer-Simulationsanlage mit Schatzsuchern, Krokodilen und einem acht Meter langen Hai; und Alex Airport – das Wirbelvergnügen an einem Drehstern in 55 Meter Höhe.

Nostalgie hoch im Kurs

Beim Gäubodenvolksfest 2014 erhält aber auch die Nostalgie wieder viel Raum: Beinahe ein Zehntel des Vergnügungsparks ist für den historischen Volksfestbereich reserviert. Hier können die Besucher auf die Reise in die „gute alte Zeit“ gehen, in der Oma und Opa sich noch in der Hexenschaukel, auf dem Toboggan, einer 52 Meter langen Holzrutschbahn vergnügten oder eine „Fahrt ins Paradies“ unternahmen.

Außerdem wollen die Straubinger diesmal wieder ins „Guinness Buch der Rekorde“: Dafür werden 2000 Menschen in Dirndln und Lederhosen gesucht! Bereits 2012 hatte Straubing den Rekord mit 1176 Trachtenträgern geholt, bis die Stadt 2013 von Speyer überholt wurde. Das Musikangebot ist ebenfalls reichhaltig: In den sieben Zelten spielen Bands wie „Froschhax‘n Express“, „AllGeier“, „Die Gipfelstürmer“, „Sappralot“ oder die „Goass House Band“.