Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Vyacheslav Nikiforov
Titelfoto: Fett Music
03. Juni 2016

Good vibes aus Regensburg

Andrew Applepie steht für smoothen Electro, der weltweit gehört und geschätzt wird. Nun tritt er zum ersten Mal live auf: Am 9. Juni im Regensburger W1 – Zentrum für junge Kultur.

Der Electronic-Musiker aus Regensburg gibt am 9. Juni sein erstes Solokonzert im W1 - Zentrum für junge Kultur.

Regensburg.Der Regensburger Musiker Andrew Applepie produziert chillige, atmosphärische und positive Klänge. Seit seinem 13. Lebensjahr kreiert Andreas Musik, unter anderem als Sänger und Gitarrist in der dreiköpfigen Indie Band Cat Stash. Seit einem Jahr ist der heute 26-Jähige solo unter dem Pseudonym Andrew Applepie aktiv, mit dem er seinen Fokus hauptsächlich auf Electronic Music legt.

In dieser kurzen Zeit schaffte er es den Bekanntheitsgrad seiner Musik signifikant zu steigern. Sein größter Hit „I’m so“ verzeichnet über 275 000 Hörer auf spotify.

Weil berühmte Youtuber wie zum Beispiel Casey Neistat mit ihm kooperieren und seine Songs regelmäßig in ihren Videos benutzen, sorgen sie dafür, dass Andrew’s Musik weltweit Zuhörer findet. In etwa einem halben Jahr hat Andrew Applepie zwei Alben veröffentlicht: Im November 2015 das erste Soloalbum „Real Sweet“ und sein zweites Ende April dieses Jahres mit dem gleichnamigen Titel „Andrew Applepie“.

Noch in diesem Herbst soll das dritte Album erscheinen, Material wäre auf jeden Fall genug da, betont er. Denn Andrew selbst sieht seine Alben weniger als klassische LPs, sondern mehr als Best-of Kompilation seiner Werke, die er kürzlich veröffentlicht hat. In letzter Zeit hat sich erneut genug angesammelt, um damit ein ganzes Album zu produzieren.

Doch vorher steht sein erster Live-Auftritt als Solokünstler an: Im Regensburger W1 – Zentrum für Junge Kultur am 9. Juni ab 21.15 Uhr.

An diesem Abend wird vor allem Wert auf Gemütlichkeit gelegt: Nicht nur entspannter Sound kommt aus den zahlreichen Musiktools, die Andrew mitbringt. Die Zuschauer können es sich auf Sitzkissen gemütlich machen und neben der Musik auch All-you-can-eat Apfelkuchen genießen.

Für Andrew ist es das erste Konzert seiner Sololaufbahn, doch ganz ohne Bühnenerfahrung ist er dank seiner Band Cat Stash nicht. Vor dem Auftritt stellt er sich die Frage, wie er seine elektronische Musik, die sich doch erheblich von der Musik von Cat Stash unterscheidet, möglichst gut live rüberbringen kann. Dazu will er mit Effekten experimentieren und seine Fähigkeiten als Multinstrumentalist unter Beweis stellen. Um seine elektronischen Klänge zu untermalen, spielt er selbst auf der Bühne Gitarre, Schlagzeug und alles was sonst noch als Instrument herhalten kann. Was auf jeden Fall vermieden werden soll, ist ein stumpfes Abspielen seiner Songs ohne jegliche Innovationen. Denn auch als Electro-Künstler muss man, um eine gute Live-Show abzugeben, mehr als nur auf Play drücken können.

Vyacheslav Nikiforov