Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Katharina Harbach
16. August 2019

Von Dark Pop bis Horrorpunk

Auch in diesem Jahr gibt das „The Wave“-Festival am 30. und 31. August der Subkultur wieder eine Bühne in Regensburg.

Auf der Matinee im letzten Jahr standen Diodati auf der Bühne im Runtingersaal. Foto: Marcus Rietzsch

Regensburg. Das Festival „The Wave“ soll vor allem den weniger beachteten Musikgenres eine Plattform bieten. So bekommen auch unterrepräsentierte Genres wie Gothic Rock oder Medieval Metal eine Bühne in Regensburg. Und die ist auch im dritten Jahr gut bestückt, denn neben Soulimage, Geneviève Pasquier, Reysswolf, Aeon Sable, Adam Usi, Rue Oberkampf haben sich auch Torul aus Slovenien, The Devil And The Universe aus Österreich und die dienstälteste Horrorpunkkapelle Deutschlands, Der Fluch, angekündigt.

Zwei Tage schwarze Festivalkultur an verschiedenen Locations – los geht’s am Freitag, 30. August mit einem düsteren Konzertabend in der Alten Mälzerei. Um 19 Uhr starten Reysswolf den Abend mit einer Mixtur aus mittelalterlichen Klängen und hartem Metal. Die Regensburger Band, die bereits seit 2013 gemeinsam auf der Bühne steht, garantiert eine mitreißende Eröffnungsshow. Weiter geht‘s um 20 Uhr mit Dark Pop von Adam Usi aus Füstenfeldbruck. Die Ekstase auf den Tanzflächen der 80er-Jahre, urbane Elektronik und zeitgenössische Licht- und Videokunst inspirieren Rue Oberkampf seit Ende 2016 zu audiovisuellen Strukturen. Ab 21.20 Uhr wollen sie das auch auf der Bühne der Alten Mälze zeigen. Um 22.40 Uhr ist dann Geneviève Pasquier, ein Industrial-Musikprojekt und Pseudonym von Isabelle Wörner, an der Reihe. Last but not least sorgen DJ Mestades und DJ Danny Graven bei der Aftershowparty ab 24 Uhr für die passende Stimmung.

Der Samstag, 31. August beginnt um 12 Uhr mit einer Lesung von Christian von Aster, der sich selbst als literarischen Hedonisten, anderweitig auch als Genregrenzensaboteur, literarischer Bonbononkel oder als satirisches Gesamtkunstwerk bezeichnet wird, im Andreasstadel. Im Anschluss daran zeigt der Autor und Regisseur seinen Film „Kevin – Integration eines Mythos“. Die aufrüttelnde 70 minütige Mockumentary thematisiert Vorurteile und gefährliches Halbwissen rund um die Krankheit Vampirismus und begleitet dabei den 19-jährigen Vampir Kevin Schmidtke in seinem Alltag zwischen Dosenblut und Arbeitsamt. Diese beiden Teile des Programms sind kostenlos, allerdings solltet ihr rechtzeitig kommen, da der Platz im Andreasstadel begrenzt ist. Im Kino könnt ihr dann gleich auch die Festivalkarten für den Abend kaufen.

Dieser beginnt in der Eventhall Airport in Obertraubling ab 17.15 Uhr mit einer Ausstellung und verschiedenen Verkaufsständen. Da das Festival ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit steht, wird auch an den Infoständen unnötiger Müll durch Einweg vermieden. Den musikalischen Auftakt macht dann schließlich um 17.30 Uhr Soulimage. Die Regensburger Dark-Rock Band spricht mit ihrer Mischung aus Power und Metal sowie Melancholie und Melodie vor allem Fans härterer Musik an. Um 18.35 Uhr folgt Der Fluch, die als dienstälteste Horrorpunkkapelle Deutschlands gelten. Ihr Sound bietet eine eigenwillige Mischung aus unverzerrten Gitarren, Wavegoth und metallischem Punk.

Weiter geht’s um 19.55 Uhr mit der Österreichischen Folkhorror-Indie-Band The Devil and The Universe, bei deren Auftritten ganz viel Magie und Esoterik am Werk ist. Auch ihren Bandnamen haben sich die drei Musiker durch Tarotkarten bestimmen lassen. Für außergewöhnliche Lichtshows und eine magische Atmosphäre bei seinen Auftritten ist der Gothic-Rocker Aeon Sable bekannt, der auch bei den Wave-Gotik-Treffen in Leipzig ein regelmäßiger Gast ist. Um 21.15 Uhr performt er seine Songs über Visionen und Träume. Auch das Trio Torul aus Slowenien ist um 22.35 Uhr in der Eventhall zu sehen. Sie haben sich in den letzten Jahren in der internationalen Szene für Synthpop, Electro und Indiepop etabliert und lassen sich bei ihrem Sound von den unterschiedlichsten Genres inspirieren. Den Abschluss der Live-Acts macht die Belgische Post-Punk-Band Red Zebra. Für alle Feierwütigen gibt es um 01.10 Uhr noch eine Aftershowparty mit DJ Dee Shaun und DJ Neon Force.

Katharina Harbach