Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
09. Juni 2019

Von Kaugummi bis Literatur

Wir alle kennen den Kaugummiautomaten noch aus unserer Kindheit. Der hat zwar heute fast ausgedient, anderes ist dafür aber gekommen. Literatur, Late-Night Snacks und Schläuche – die Automaten in Regensburg geben viel her.

Da werden Kindheitserinnerungen wach. Foto: Stina Walterbach

Regensburg. Nach einem kurzen Dreh rollt die bunte Kugel ins Ausgabefach und die Kindheitserinnerungen sind wieder da. Obwohl der Kaugummi hart ist und man lange darauf kauen muss, bis er weich wird, hat sich der Weg in die Bischof-Wittmann-Straße auf jeden Fall gelohnt. Genau hier, an der Ecke zur Ostendorferstraße hängt einer der wenigen Kaugummiautomaten in Regensburg. Wer sich auf die Suche begibt, findet hier und da ein Exemplar aus längst vergessenen Zeiten. Unter anderem in Stadtamhof vor dem Optiker Prisma, in der Schmellerstraße, in der Frankenstraße oder in der Holzgartenstraße nähe DEZ hängen sie noch.

Die Kids von heute interessieren sich allerdings wenig für die Automaten, in denen wohl immer noch das Taschengeld unserer Großeltern steckt. Da kommen die neuen, modernen Automaten im Temla in der Gesandtenstraße schon wesentlich besser an. Seit über vier Jahren bewahrt der Laden mit seinem Pizza-Automaten so manchen Nachtschwärmer vor dem Hungertod. Für alle Vergesslichen gibt’s im Temla außerdem die unterschiedlichsten Dinge wie Batterien, Nudeln, Mehl und Zahnbürsten.

Dass sogar Literatur aus dem Automaten kommen kann, zeigt sich in der Obermünsterstraße 1, im Eingangsbereich des Vereins Kultür. Dort spuckt ein alter Zigarettenautomat Textboxen aus, in denen Kurzgeschichten, Poesie oder Lyrik stecken. Der Verein möchte damit ein Zeichen für die kulturelle Vielfalt in Regensburg setzen. Autoren können sich übrigens mit ihren eigenen Texten bei Kultür bewerben.

Poesie statt Kippen: Für zwei Euro kann man sich im Kultür-Laden in der Obermünsterstraße 1 Kurzgeschichten am Automaten ziehen. Foto: Christina Ott

Wer lieber oder besser gesagt gezwungenermaßen an seinem Rad schraubt, wird sich über die Schlauchomaten von Bike Ambulanz am Bahnhof und an der Uni freuen. Dort gibt es Fahrradschläuche, auch außerhalb der üblichen Öffnungszeiten.

Etwas retro aber immer noch beliebt sind die Fotoautomaten, von denen es in Regensburg sieben Stück gibt, zum Beispiel im Alex-Center, an der Uni und in den Arcaden. In die kleinen Automaten kann man sich mit seinen Freunden quetschen und lustige Erinnerungen festhalten. Neben Spaßfotos kann man hier aber auch seriöse Passbilder machen lassen.