Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Veronika Königer
26. Januar 2020

Das Palletti – die nördlichste Kaffeebar Italiens

Für viele Regensburger ist sie eine Institution: Schon seit 1985 gibt es die Palletti-Bar in der Pustet-Passage. Und sie ist ihrem Stil über die Jahrzehnte treu geblieben.

Kleine Tische, angenehmes Licht und große Fenster: Die Palletti-Bar ist sehr gemütlich eingerichtet. Foto: Veronika Königer

Regensburg. Morgens italienisches Frühstück, mittags jeden Tag wechselnde, frisch gekochte Gerichte, abends Barbetrieb mit Wein, Cocktails und Bier. Viele Besucher sind Stammgäste, sie schauen jeden Tag vorbei, manchmal sogar mehrmals, kennen das Personal mit Namen und bestellen „das Übliche“. Große Fensterfronten, die zu einer abends belebten Passage zeigen, Stehtische vor der Tür, an denen im Sommer reges Treiben herrscht. Drinnen eine lange Bar mit vielen Hockern, drum herum kleine Tische, alle Plätze sind in Gesprächsreichweite, an den Wänden hängen Bilder von Künstlern aus der Umgebung. Klingt nach einem belebten Café irgendwo in Italien – ist aber die Palletti-Bar mitten in Regensburg in der Pustet-Passage.

Das Konzept des kleinen Lokals ist bewusst an eine italienische Kaffeebar angelehnt. Eine Bar, die den ganzen Tag geöffnet hat, wo die Leute nicht nur zum Essen und Trinken hingehen, sondern um sich auszutauschen und gemütlich zusammenzusitzen. Deshalb hat das Palletti auch 363 Tage im Jahr offen – außer an Neujahr und bei der Personalfeier. Um 8 Uhr geht es jeden Morgen los, nur sonntags werden die Glastüren erst um 13 Uhr aufgesperrt. Es gibt Frühstück und Kaffee, später kommen die Besucher zum Mittagessen, und abends auf ein Gläschen. „Unser Konzept wechselt zweimal täglich: vom Tagescafé zum Mittagessen-Restaurant zur Cocktailbar“, erklärt Tobias Nerb. Er ist seit ungefähr zehn Jahren gemeinsam mit Rainer Festl und Anton Stadler Geschäftsführer des Palletti. Gegründet wurde die Bar von der Namenlos GmbH, die auch noch andere Lokale in Regensburg besitzt.

Die Palletti-Bar liegt in der Pustet-Passage. Foto: Veronika Königer

„In den 80ern ging es erst los mit individuellen Barkonzepten jenseits von bayerischer Wirtschaft und Kneipen“, erklärt Nerb. Das Palletti mit seinem italienischen Kaffeebar-Konzept war damit einer der Vorreiter und etablierte sich schnell. „Das Palletti ist schon eine Institution für die Regensburger. Die gestalten das mit“, meint Nerb. Gut achtzig Prozent der Palletti-Gäste sind Stammkunden. Eine Gruppe von ihnen sitzt auch jetzt an der Bar und unterhält sich mit der Barkeeperin, die sie mit Namen kennt und ihnen hinstellt, was sie immer trinken. Sie sorgen für eine lockere, vertraut und familiär wirkende Atmosphäre. Die herrscht laut Tobias Nerb nicht nur unter den Besuchern, sondern auch im Team: „Die Leute, die hier arbeiten, identifizieren sich so damit, dass sie auch viel privat und in ihrer Freizeit herkommen!“

Gute Teamarbeit ist auch nötig, um einen Barbetrieb wie den im Palletti zu stemmen – denn das Essen wird selbst gemacht, vom Frühstück bis zu den Mittagsgerichten. Die sind jeden Tag unterschiedlich, da vier verschiedene Leute fürs Kochen verantwortlich sind. Dementsprechend gibt’s nicht nur italienische Küche, sondern auch mal gute Hausmannskost, etwas Vegetarisches ist aber immer mit dabei. Mittwochabend kocht Rainer Festl, Mitgeschäftsführer und gelernter Koch, zudem immer ein Vier-Gänge-Menü. An den anderen Abenden tritt das Essen in den Hintergrund, es gibt nur Snacks und Kleinigkeiten – dann spielen die Getränke die Hauptrolle.

Eine große Bar mit vielen Hockern – das macht die familiäre Atmosphäre der Palletti-Bar aus. Foto: Michael Krug

Möglichst viel Alkohol für möglichst wenig Geld gibt es in der Palletti-Bar nicht, es wird auf Qualität statt Quantität geachtet. Auf der Karte stehen auch Bier und Wein, aber hauptsächlich klassische Drinks wie Martinis, außerdem Gin, Whisky, Scotch, Brände und andere Spirituosen. Dazu gibt’s diverse Eigenkreationen – und natürlich Alkoholfreies und Kaffee, auch mit laktosefreier oder veganer Milch. Wer also mal einen gemütlichen Abend mit italienischem Flair und leckeren Drinks abseits von Studentenkneipen verbringen will oder nach einem Mittagessen sucht, das jeden Tag frisch gekocht wird und nicht in Massen vorproduziert ist – der ist in der Palletti-Bar genau richtig.

Palletti-Bar in der Pustet-Passage

Gesandtenstraße 6, 93047 Regensburg

www.facebook.com/pallettibar

um Vier-Gänge-Menü am Mittwochabend gehört auch ein Dessert. Foto: Palletti-Bar


Hat offen:

Montag bis Samstag von 8 Uhr morgens bis 2 Uhr nachts

Sonntag von 13 Uhr bis Mitternacht

Kostet:

Ein Mittagessen gibt‘s schon ab 3,50 Euro für eine Suppe bis zu 12 Euro für ein Hauptgericht. Kaffee gibt es für um die drei Euro. Die Getränkepreise liegen auf Cocktailbar-Niveau, Bier kostet zwischen drei und vier Euro, Alkoholfreies etwa zwischen zwei und fünf Euro, Martinis liegen bei neun bis zehn Euro.

Wir empfehlen:

Ihr solltet mal das Vier-Gänge-Menü am Mittwochabend probieren. Das kostet zwar um die 27 Euro pro Person, dafür gibt es jede Woche etwas anderes. Unbedingt reservieren, am besten schon eine Woche im Voraus.

Veronika Königer