Poesie statt Kippen

Nach der Bücherzelle kommt jetzt der Literaturautomat: Für zwei Euro kann man sich im Kultür-Laden in der Obermünsterstraße 1 Poesie und Kurzgeschichten am Automaten ziehen.

Nach der Bücherzelle folgt jetzt der Literaturautomat. Ab sofort gibt es im Kultür-Laden Poesie to go.

Kultür Regensburg dürfte vielen bereits ein Begriff sein: Der gemeinnützige Verein vermittelt an Menschen mit wenig Geld kostenfreie Eintritte zu Kulturveranstaltungen aller Art, betreut und betreibt obendrein noch die erste öffentliche Bücherzelle in Regensburg vor dem Andreasstadel.

Und schon sorgt Kultür wieder für eine neue kulturelle Errungenschaft: Literatur aus dem Automaten. Kleine Portionen „Literatur to go“ gibt es ab sofort bei Kultür Regensburg in der Obermünsterstraße 1. Denn dort steht jetzt ein Literaturautomat: ein ausrangierter Zigarettenautomat, der umgestaltet und mit kleinen Textboxen gefüllt auf neugierige Literaturfreunde wartet.

Erfunden haben das Konzept die Düsseldorferinnen Pamela Granderath und Christine Brinkmann. Mit dem Ziel, Nachwuchsautoren zu fördern und eine Plattform zu schaffen, die für jedermann leicht zugänglich ist, begannen sie 2006 alte Zigarettenautomaten umzubauen und mit kleinen Textboxen zu befüllen. In jeder dieser Textboxen stecken rund 3000 Zeichen Poesie oder Kurzgeschichten, manchmal themenorientiert, meistens jedoch bunt gemischt, berührend erzählt, kreativ gestaltet und verpackt.

Die Automaten, die deutschlandweit verbreitet sind, werden in regelmäßigen Abständen mit neuen Textboxen befüllt. Und das Beste: Autoren können sich mit ihren eigenen Texten bei Kultür bewerben. Im Herbst startet Kultür Regensburg mit einem regionalen Literatur-Autoren-Wettbewerb. „Wir sind gespannt, welcher Regensburger Autor es schafft, seine Texte sozusagen deutschlandweit „automatisch“ bekannt zu machen“, freut sich Britta Kutzner, die Geschäftsführerin von Kultür Regensburg.

Der Laden in der Obermünsterstraße ist immer Dienstag bis Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und Do von 13 bis 16 Uhr geöffnet.

Links

Mehr aus Kultur.

get social