Der Platz ist knapp

Regensburg ist als Studienort beliebt wie nie – allerdings gestaltet sich die Suche nach einem Schlafplatz schwieriger denn je.

Das ist nur ein OTH-Hörsaal von insgesamt acht, in denen am Montag die insgesamt 2700 Erststudenten begrüßt wurden. Der Andrang ist groß, umso größer ist das Problem, eine Wohnung zu finden.

Jedes Semester wiederholt sich das gleiche Spiel: Studenten suchen nach Wohnungen in Regensburg und werden nicht rechtzeitig vor Studienbeginn fündig. Bisher hatte die Bunte Liste, parteiunabhängige Hochschulgruppe der Uni, für sie ein Matratzenlager für die ersten Tage in der neuen Stadt eingerichtet. Doch in diesem Jahr ist es nicht möglich, weil das Gesslerheim, in dem das Matratzenlager organisiert wurde, zurzeit renoviert wird. Andere Ausweichmöglichkeiten konnten nicht gefunden werden.

Das Problem ist in diesem Jahr noch größer, weil ein technischer Fehler an der OTH dafür gesorgt hatte, dass 500 statt 150 Studenten die Zulassung zum Studium der Sozialen Arbeit bekommen hatten. Deshalb hat die Bunte Liste vor kurzem eine Schlafplatzbörse eingerichtet. „Im Moment suchen schon fast 70 Menschen einen Schlafplatz, wobei wir schon fleißig vermitteln. Es kommen aber täglich neue Anfragen rein – sowohl von OTH- als auch Uni-Studierenden“, erklärt Patrick Weißler von der Bunten Liste auf Nachfrage.

Für die vielen Studenten, die eine Bleibe brauchen, um weiter nach einem WG-Zimmer oder einer Wohnung suchen zu können, werden deshalb auch dringend Gastgeber gesucht. „Wenn ihr also einen Schlafplatz frei habt, sei es auf der WG-Couch, in einem Zimmer, auf der Matratze im Keller, bei Oma auf dem Dachboden, oder sonst irgendetwas ‚Schlafbares‘... gebt euch einen Ruck und meldet euch“, ruft die Bunte Liste auf Facebook auf. Betroffen sind die Studenten der OTH Regensburg, die bereits am Montag ins Wintersemester gestartet sind, aber auch Neustarter an der Uni, die am 16. Oktober ihr Studium beginnen.

Wie lange die Studenten bei den Gastgebern auf der Couch schlafen, ist unterschiedlich. „Die Dauer variiert stark von ein paar Tagen bis zu mehreren Monaten“, sagt Weißler, „manche suchen nur etwas, bis sie in ihre Wohnung können, andere habe noch gar keine Bleibe.“

Die Bunte Liste hat sich bereits an die Stadt Regensburg gewandt, jedoch noch keine Antwort bekommen. Auf Nachfrage teilte die Stadt mit, dass sie zwar nicht verpflichtet sei, den Studenten zu helfen, die Situation aber mit dem zuständigen Referenten besprechen werde. Er ist jedoch zurzeit im Urlaub.

Potenzielle Gastgeber können das Onlineformular auf schlafplatz-rgb.jimdo.com ausfüllen. Alternativ kann man das Formular auch herunterladen, ausfüllen und per E-Mail senden.

Mehr aus Stadtbekannt.

get social