Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Titelfoto: Veronika Weigert
09. Dezember 2020

Den Dom besser schützen

Vor dem Wahrzeichen informieren euch jetzt drei Hinweistafeln über die neuen Regelungen.

Auf den Hinweisschildern findet ihr die Regeln. Foto:Veronika Weigert

Regensburg. Es sind Vorfälle wie der eines Kletterers, der diesen Sommer ein Baugerüst am Dom emporgestiegen war und sich durch einen Sturz schließlich verletzte, die umdenken ließen. Oder: Menschen, die den Vorplatz der Kathedrale als Toilette nutzen – ja, so etwas kam vor.

Um nun dagegen ein sanftes, aber klares Zeichen zu setzen, wurden am gestrigen Dienstag drei Hinweisschilder vor dem Südportal des Doms enthüllt. „Einige wenige Menschen haben den Dom als Abenteuerspielplatz, Partymeile oder Toilette missbraucht“, erklärte der Oberpfälzer Regierungspräsident Axel Bartelt bei der Vorstellung der Schilder. Die Stelen appellieren auf Deutsch und Englisch im Umfeld des Doms, dass man sich angemessen verhalten sollen.

Die neuen Regeln: kein Alkoholkonsum, keine laute Musik, den Müll nicht einfach wegwerfen und kein öffentliches Urinieren. Dazu ist ein Hinweis auf die nächste Toilette am Neupfarrplatz auf den Schildern zu lesen. Auch dürfen das Bauwerk und die Stufen von 22 Uhr bis 6 Uhr nicht betreten werden. „Die klaren Verhaltenshinweise erleichtern künftig ein polizeiliches Einschreiten“, erklärte Polizeipräsident Norbert Zink. Bei Verstößen wird Anzeige erstattet.

Regierungspräsident Bartelt ist wichtig, dass diese Schilder gerade in Corona-Zeiten nicht als zusätzliche Reglementierung aufgenommen werden, sondern als Hinweis an alle, das jahrhundertealte Wahrzeichen mit dem nötigen Respekt zu behandeln – und so dessen Schönheit zu bewahren.