Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
23. August 2018

Geräte ausleihen per Sticker

Ein einfaches System am Briefkasten sorgt dafür, dass Sachen, die wenig gebraucht werden, kostenlos unter Nachbarn getauscht werden können.

Sharing Titel

Regensburg. Wenn jemand kurz einen Mixer, eine Leiter oder ein Waffeleisen braucht, kann er kurz beim Nachbarn klingeln und die Sachen ausleihen. Auch Fahrradanhänger, Nudelmaschine, Reiskocher oder Werkzeug können für kurze Zeit geborgt werden, ohne sie kaufen zu müssen. Denn danach liegen sie die meiste Zeit eh ohne Arbeit herum.

Wenn man die Nachbarschaft nicht kennt, kann man anhand von kleinen quadratischen Stickern am Briefkasten die nächste „Ausleihstation“ finden. Die Aufkleber des Verein Pumpipumpe aus dem schweizerischen Bern kleben mittlerweile überall in Europa auf den Briefkästen. Vor einiger Zeit hatten sie auch ihren Weg nach Regensburg gefunden. Da gab es 23 beklebte Briefkästen in der Stadt, wo man Nähmaschinen, Bierbänke, Rasenmäher, Koffer und Zelte ausleihen konnte – alles kostenlos. Die Adressen sind auf der Pumpipumpe-Karte online immer noch zu sehen, aber sie stimmen nicht mehr. Auf den Briefkästen gibt es keine Sticker. Auf Nachfrage sagt eine Frau, dass sie früher mal Geräte ausleihen wollte, aber keiner sich gemeldet hatte. Leider.

Das Vorgehen ist einfach: Man bestellt Sticker für fünf Euro auf pumpipumpe.ch, klebt sie auf den Briefkasten und wartet, bis es klingelt. Währenddessen kann man selbst die Briefkästen in der Nachbarschaft nach Aufklebern mit Bohrer-, Schneeschuhe- oder Bierbänke-Stickern absuchen.

Warum das Ganze? Der Verein Pumpipumpe will bewussten Umgang mit Konsumgütern und mehr soziale Interaktion in der Nachbarschaft fördern. In jedem Haushalt befinden sich Werkzeuge, Küchengeräte und Freizeitprodukte, die man nur selten braucht und gerne einmal einem netten Mitmenschen ausleihen würde. Gleichzeitig wäre man manchmal froh, sich Dinge, die man nur ab und zu benötigt, einfach kurz ausleihen zu können. Vielleicht lässt sich dieses kostenlose Tauschangebot in Regensburg ja wiederbeleben?