Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Katharina Harbach
07. September 2019

Gute Aussichten!

… und zwar für alle von euch, die auf der Suche nach einem traumhaften Panoramablick über die Domstadt sind. Wir stellen euch die schönsten Aussichtspunkte in und über Regensburg vor.

Vom Prebrunnturm aus hat man die Stadt, Donau und natürlich den Dom bestens im Blick. Foto: Katharina Harbach

Regensburg. Dass man von der Walhalla aus einen Topausblick über Regensburg hat, ist mittlerweile sowohl für Alt- als auch für Neu-Regensburger kein Geheimtipp mehr. Doch darüber hinaus gibt es noch viele weitere Aussichtspunkte auch in der Innenstadt, von denen die einen mehr, die anderen weniger Fitness von euch erfordern. Doch sie alle bieten euch ein wunderschönes Panorama über die Stadt, die Donau und natürlich den Dom. Ob ihr nun das perfekte Panoramabild für Instagram machen oder einfach nur den Blick über die Stadt genießen wollt: Hier kommen unsere Top Five der schönsten und außergewöhnlichsten Aussichtspunkte in Regensburg.

Sommerlicher Ausblick: Arcaden (Beach)

Von dem höchsten Parkdeck der Regensburg Arcaden, Parkdeck drei, hat man eine wunderschöne Aussicht auf den Dom und die Altstadt. Doch aufgepasst: Bis Ende August findet ihr dort nämlich noch den Arcaden Beach, wo ihr euch die volle Dosis Urlaubsfeeling holen könnt. Mit einem Cocktail in der Hand zu chilliger Musik im aufgeschütteten Sand tanzend könnt ihr den Sonnenuntergang genießen und das Treiben unten um die Arcaden beobachten. Außerdem gibt es immer wieder wechselnde Veranstaltungen wie Freiluftkino oder Silent-Partys sowie einen kleinen flachen Pool zum Füße Abkühlen, eine Tischtennisplatte und einen Kicker. Oder ihr macht es euch auf einem der vielen Liegestühle gemütlich und lasst euren Abend so entspannt ausklingen.

Lage: Friedenstraße 23; Zugang über den Lift in den Arcaden, ab 20 Uhr über die Nachtzugänge des Parkhauses, zum Beispiel beim Kino. Öffnungszeiten: immer ab 14 Uhr, Sonntag bis Donnerstag bis 22 Uhr und am Wochenende bis 24 Uhr. Bei besonderen Veranstaltungen hat der Arcaden Beach verlängerte Öffnungszeiten, bei Dauerregen bleibt er hingegen geschlossen.

Romantischer Ausblick: Prebrunnturm im Herzogspark

Der Prebrunnturm im Herzogspark ist zwar nicht das höchste Gebäude in Regensburg, doch ein Spaziergang und die Aussicht dort lohnen sich auf alle Fälle, da nur wenige Türme und Parks ein so verträumtes Flair bieten wie die ehemalige Herzoginnenresidenz. Betritt man den ummauerten und etwas versteckten kleinen Park am westlichen Altstadtrand, sieht man eine atemberaubende Pflanzenvielfalt mit Rosen- und botanischen Gärten und schöne alte Baudenkmäler. Außerdem gibt es dort alle paar Meter Bänke, auf denen ihr euch kurz hinsetzen und die Umgebung auf euch wirken lassen könnt. Den Prebrunnturm, der auf einem kleinen Hügel gelegen ist, könnt ihr nur im Sommer besteigen. Aktuell muss man zwar leider mit etwas Baustellenlärm rechnen, doch das sollte euch vom Besteigen dieses Aussichtsturms, der einen tollen Blick über die Altstadt, die Donau und natürlich den romantischen Park liefert, nicht abhalten.

Lage: Der Park liegt direkt neben dem Naturkundemuseum beim Prebrunntor 4; am besten kommt ihr dorthin zu Fuß oder mit dem Rad über den Donauradweg Richtung Westen und verbindet den Ausflug mit einem gemütlichen Spaziergang an der Donau. Die Anlage schließt zwar abends automatisch, aber keine Panik: Das Eingangstor lässt sich jederzeit von innen öffnen.

Himmlischer Ausblick: Volkssternwarte Regensburg

Neben klassischen Türmen und Anhöhen haben wir noch einen weiteren Aussichtspunkt für euch, von dem aus ihr nicht nur die Stadt, sondern auch den sternenübersäten Nachthimmel sehen könnt. Die Rede ist von der Sternwarte Regensburg, die sich als eine der ältesten Volkssternwarten der Welt bezeichnet. Jeden Freitagabend könnt ihr bei klarem Himmel an öffentlichen zweistündigen Führungen teilnehmen und nach Sonnenuntergang Planeten und Sterne durch eines der Teleskope beobachten.

Lage: Ägidienplatz 2, Nähe Bismarckplatz. Die Führungen sind kostenlos, die Betreiber freuen sich aber über freiwillige Spenden. Öffnungszeiten: September bis April, ab 20 Uhr und Mai bis August, ab 21 Uhr. Am besten ihr kommt schon circa 20 Minuten vor dem Beginn des Rundgangs, da man nach dem Klingeln erst warten muss, bis jemand aus dem oberen Stockwerk zu euch herunter kommt, um die Tür aufzumachen.

Urbaner Ausblick: Uni Regensburg

Schon klar, besonders aufregend und außergewöhnlich ist die Universität nicht, doch es gibt dort tolle Ausblicke, die vielleicht nicht jeder kennt. Auf den Stufen zwischen Philosophie-Theologie-Gebäude und Audimax/Bücher Pustet kann man bei klarem Wetter sogar bis zum Dom sehen. Weitere Treppen findet ihr über der Uni-Pizzeria und bei der Empore des Audimax, die ebenfalls einen Außenzugang hat. Ansonsten sind für den perfekten Ausblick noch die beiden höchsten Gebäude der Uni ein Muss: das Vielberthgebäude in Richtung Altstadt und vor allem das Sammelgebäude am Busparkplatz. Beide haben sowohl eine Treppe für die Sportlichen als auch einen Lift für die Gemütlicheren unter euch.

Lage: Die Uni erreicht ihr am besten mit dem Bus über die Universitätshaltestelle oder per Fahrrad. Für Letzteres gibt es am ganzen Campus verteilt viele Stellplätze.

Natürlicher Ausblick: Winzerer Höhen

Und last but not least wenden wir uns der anderen Seite der Donau zu. Der Aufstieg zu dem Hügel der Winzerer Höhen ist zwar der anstrengendste unter unseren Aussichtstipps, aber dafür werdet ihr auf dem geografisch höchsten Punkt der Stadt auch mit einem einzigartigen Panorama belohnt. Bei der etwa halbstündigen Wanderung folgt ihr zunächst einem der vielen kleinen Pfade einen etwas steileren Hang hinauf und dort über einen Feldweg Richtung Westen hin zu einem Grünstreifen, an dem euch kein Gebüsch mehr den Blick auf die Landschaft verstellt. Hier findet ihr eine kleine Parkbank, von der aus ihr die Aussicht in Ruhe genießen könnt.

Lage: Mit dem Auto könnt ihr auf dem Dultparkplatz parken, die nächsten Bushaltestellen sind Steinweg oder Dreifaltigkeitsberg/Städtischer Friedhof. Am westlichen Ende der Nürnberger Straße führt zwischen zwei Wohnhäusern ein schmaler Fußweg hinauf zum Gipfel.

Katharina Harbach