Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Titelfoto: Nicole Wittek
28. Oktober 2020

Kreativer Blick auf Regensburg

Eine Ausstellung soll die Zukunft der Stadt zeigen und einen ganz besonderen Blick darauf werfen. Noch bis zum 10. November können sich Regensburger Künstler daran beteiligen.

Die kulturelle Zwischennutzung “Das GRAZ wachsen hören” des Kunstverein GRAZ e.V. am Ernst-Reuter-Platz soll bald um viele kreative Zukunftsversionen reicher werden. Foto:Nicole Wittek

Regensburg. Wie soll Regensburg 2030 aussehen und was wünschen sich die Regensburger für ihre Stadt, diese Fragen soll die Ausstellung „:mein:ein Blick in Regensburg 2030“, die von 19. bis 29. November im Rahmen der kulturellen Zwischennutzung „Das GRAZ wachsen hören“ des Kunstverein GRAZ e.V. am Ernst-Reuter-Platz zu sehen sein wird, beantworten. Regensburger Kunst- und Kulturschaffende sind dabei dazu aufgerufen ihren Blick auf ein Regensburg 2030 zu lenken und einen Blick in ihre Vorstellungen zu geben.

Ob Illustrationen, Zeichnungen, Fotografien oder Texte, erlaubt ist alles, was sich kreativ mit der Zukunft der Stadt auseinandersetzt. Den Rahmen dafür bilden die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Organisiert und kuratiert wird die Ausstellung von der Kulturwissenschaftlerin Nicole Wittek und Innovationscoach Bella Hastreiter in enger Zusammenarbeit mit dem Kunstverein GRAZ e.V.

Eingereicht werden können Werke im A5, A4, A3, A2 -Format, die den Bedingungen der Outdoor- Ausstellungsfläche entsprechen. Das heißt die Werke sollten witterungsbeständig sein, da die Ausstellungsflächen durch kleine offene Bushäuschen nur leicht überdacht sind. Die Plakate können digital in den Formaten tif, jpeg oder in situ übermittelt werden. Die Werke müssen dabei mindestens 300dpi haben. Der Druck wird übernommen und Rahmen werden gestellt. Eine Einreichung ist bis 10. November unter ein.blick2030@gmail.com möglich.

Diese kleinen Häuschen sind von 19. bis 29. November das neue Zuhause der Ausstellung „:mein:ein Blick in Regensburg 2030“, die zeigt, wie sich Kulturschaffende Regensburg in 10 Jahren vorstellen. Foto: Kunstverein GRAZ

In Regensburg existieren bereits zahlreiche Initiativen, die sich für die globalen Ziele einer nachhaltigen Entwicklung einsetzen. Das Projekt „dein:mein:ein Blick in Regensburg 2030“ möchte hierzu einen Beitrag leisten und eine Brücke zwischen den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen der UN und den lokalen Vorstellungen und Visionen der Regensburger in Hinblick auf ökonomische, ökologische und soziale Themen der Stadt schlagen. Die künstlerische und kreative Auseinandersetzung schafft einen niedrigschwelligen, visuell greifbaren Zugang zu diesem komplexen Thema. Parallel dazu wird ab Mitte November eine stadtweite analoge und digitale Umfrage durchgeführt. Welche Ziele sind den Bürger für eine nachhaltige Entwicklung von Regensburg am wichtigsten? Welchen Blick haben die Regensburger auf ihre Stadt 2030? Die persönlichen Blickwinkel der Teilnehmenden stehen im Zentrum der Meinungsumfrage. Gleichzeitig will diese Aktion den Dialog und Austausch in der Stadtgesellschaft zu diesem Thema anregen. Die Beteiligung findet mittels einer QR-Code-Umfrage sowie einer Postkartenaktion statt. Der Diskurs soll auch dazu motivieren, Nachhaltigkeit, auf ökonomischer, ökologischer und sozialer Ebene, im Alltag, im eigenen Denken und Handeln, zu reflektieren.