Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
09. Juli 2019

Schenken macht glücklich

Teilen statt wegwerfen: Das Prinzip hinter den Verschenkschränken ist einfach. Jeder gibt und nimmt, was gefällt. Nun suchen die Initiatoren Nachahmer.

Geben und Nehmen: Im Verschenkschrank in der Königshütterstraße gibt es so manchen Schatz zu entdecken. Foto: Sebastian Felkner

Regensburg. Ob DVDs, Bücher, Teller, Tassen oder Schuhe – in vielen Wohnungen stapelt sich Krimskrams. Unbenutzt oder so gut wie neu fristen die Dinge in den Tiefen der Schubladen und Regale ihr Dasein. Wieso also nicht anderen eine Freude damit bereiten? Dafür gibt es nun die Verschenkschränke in Regensburg.

Lena Schwaiger und Sebastian Felkner haben die Idee in Regensburg initiiert. Sie kannten das Konzept bereits von den Bücherschränken. Hier können Leseratten nach Belieben ihre Bücher abstellen und sich neue aussuchen. Doch Lena und Sebastian entwickelten die Idee gemeinsam mit Transition Town Regensburg noch weiter. In ihren Verschenkschränken gibt es alles, was das Herz begehrt: Accessoires, Elektronik, Deko und sogar Kleidung. Dahinter steckt ein wichtige Botschaft: „Mit den Schränken sollen Ressourcen geschont und Dinge länger genutzt werden. Es geht darum, Dingen ihren Wert zurückzugeben oder einen völlig neuen zu kreieren, „ erzählt Sebastian.

Derzeit gibt es zwei Verschenkschränke in Regensburg – in der Königshütterstraße 11 und am Steinweg 28a. Die Pestalozzi-Mittelschule im Stadtosten will zu Beginn des nächsten Schuljahres einen Verschenkschrank speziell für Kinder und Jugendliche eröffnen. Und es sollen noch mehr werden: Wer die Idee nachahmen möchte, erhält dabei von Lena und Sebastian sowie von Transition Town Regensburg Unterstützung.

Vor allem die Suche nach dem richtigen Standort kann kompliziert sein. Denn die Schränke müssen vom Bürgersteig aus zugänglich sein. Bei einem städtischen Grund ist eine Genehmigung erforderlich. Außerdem müssen Betreiber die Schränke in Ordnung halten und regelmäßig nach dem Rechten sehen.

Wenn diese Dinge geklärt sind , geht es an den Bau des Schrankes. Schrauben, Holz und Farbe und natürlich ein paar fleißige Helfer sind dafür nötig.

Über die Facebook-Seite „Verschenkschrank Regensburg“ können Interessenten Kontakt zu Lena und Sebastian aufnehmen und sich Tipps aus erster Hand holen. Hier posten die beiden auch wöchentliche Updates und ihr erfahrt, was es aktuell in den Schränken zu ergattern gibt.

Hier geht`s zur Facebook-Seite.