Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Titelfoto: Simon Gehr
27. Juni 2020

„Genieß as Leb’n“

Was mit einem kurzen Musikschnipsel für den neuen Bischofshof-Film begann, endet mit einem ganzen Song. Sebastian Kretz will es damit ins Radio schaffen.

Sebastian Kretz (li.) mit den Jungs von Furchtbar Schee beim Videodreh auf der Steinernen Brücke. Foto:Simon Gehr

Regensburg. An einem Donnerstagabend im April, kurz nach den ersten Corona-Lockerungen, trafen sich die Jungs von Furchtbar Schee auf der Steinernen Brücke zu einem zehnminütigen Videodreh für einen neuen Bischofshof-Film. Als der Film im Kasten war, fehlte nur noch die passende Musikbegleitung. Die Verantwortlichen von Bischofshof fragten am Abend bei Sebastian Kretz an, ob er nicht zufällig etwas Passendes in petto hätte. Hatte er nicht. Aber es wäre wohl nicht Sebastian Kretz, wenn ihm nicht auch kurzfristig etwas Kreatives einfallen würde.

Die Inspiration zum Song kam quasi über Nacht: „Am Freitagfrüh bin ich verschlafen aus dem Bett gestiegen und hab mir meine Gitarre genommen.“ Diesen „verrückten Prozess der Ideenfindung“, wie ihn Kretz selbst nennt, nimmt er als Sprachnachricht auf und schickt ihn an das Team von Bischofshof. Schon beim ersten Hören hatten die dort für das Video Zuständigen, Theresa Schmid und Thomas Neiswirth, direkt einen Ohrwurm. Die Sprachnachricht kam so gut an, dass es noch am gleichen Tag ins Studio ging.

Im Lied wie im Film selbst geht es um die Lust am Leben – auch und gerade in Coronazeiten. Mit Gitarre, Cajon und Trompete kommt die Melodie sommerlich leicht daher. Sie ist so eingängig, dass man gleich mit den Füßen mitwippen und in das luftige „Ba da da da“ einstimmen möchte. Kretz singt dabei eher gelangweilt, was aber absolut beabsichtigt war. „Es ist dieses Wurschtigkeitsgefühl, das wir alle während des Lockdowns irgendwie entwickelt haben“, sagt er. Man solle das Leben eben nicht allzu ernst nehmen. „Denk niad zu vül nach“ heißt es in der langen Version seines Liedes. Auch Theresa Schmid gibt ihm dabei recht: „Jetzt macht man Sachen wieder viel bewusster.“ Dieses Gefühl wird im Film eben auch durch Kretz‘ Soundtrack transportiert.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Das neu verfilmte Bischofshof! Aus Regensburg. Für Freunde. Und alle Regensburg-Liebhaber. Lehnt euch zurück und "genießt’s as Leb'n"!

Ein Beitrag geteilt von Bischofshof (@bischofshof) am

Zu hören ist das Lied seit Donnerstag, 25. Juni als Soundtrack im neuen Film auf den Social-Media-Kanälen von Bischofshof. Im Sommer erscheint der Song mit dem Titel „Genieß as Leb’n“ dann in voller Länge. Auch beim Radio möchte Kretz damit sein Glück versuchen.