Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Andrea Borowski
12. Februar 2020

„Keine Talente aber Humor“...

…sagen die vier Köpfe hinter dem Memewerk_Regensburg von sich selbst. Ihr Instagram Account ging innerhalb einer Woche durch die Decke. Mit regionalen Memes treffen sie einen Nerv in der Regensburger Studentenschaft.

Der Instagram-Account @memewerk_regensburg ging in nur einer Woche durch die Decke. Foto: Andrea Borowski

Regensburg. Vier Jungs stecken hinter dem Instagram Account @memewerk_regensburg. Dort posten sie täglich mehrere Bildmontagen, sogenannte Memes, über die Domstadt und ihre Bewohner. Sie sind alle gebürtige Regensburger und kennen sich dementsprechend gut in der Stadtpolitik aus: „Man bekommt einfach viel mit, wenn man hier aufwächst. Vor allem ältere Leute haben da viel zu berichten“ erzählen sie bei unserem Treffen.

Entstanden sei der Kanal aus zwei Gründen. Die @memequeen_rgb und @regensburgmemes, zwei weiteren Accounts die ebenfalls seit Kurzem witzige Posts über die Stadt verbreiten, lieferten ihnen nicht genug Content. Außerdem seien sie frustriert über die Stadtpolitik und hatten Lust, den Finger auf so manche Wunde zu legen. Politisch, aber immer witzig sollte es sein.

Studenten lachen über Schwandorfer, das Museum und die Fürstin

Angelehnt an den Auftritt des Stadtwerks nannten sie sich deswegen „das Memewerk“ und sorgen seit dem 29. Januar für „eine gute Memequalität in der Stadt“. Besonders gut kommen bei ihrer studentischen Zielgruppe dabei Posts über Schwandorf, das bayerische Museum oder Fürstin Gloria an.

Sie sind überrascht von ihrem Erfolg. Entstanden war die Idee in einem kurzen Whatsapp-Chat, keiner der Vier war vorher aktiv auf Instagram. Ihre Ideen und Inspirationen teilen sie täglich und ganz spontan in ihrer Whatsapp-Gruppe „Da steckt keine großartige Strategie dahinter, wir hatten einfach Lust auf Regensburg-Memes und dachten, das gefällt vielleicht auch ein paar anderen. Wir sind nicht musikalisch, können nicht malen, nicht schauspielern. Aber Memes können wir anscheinend ganz gut!“, sagen sie von sich. Innerhalb einer Woche folgten über 1300 Leute dem Account – und das ganz ohne, dass sie dafür Werbung gemacht hätten. Ganz offensichtlich haben sie einen Nerv getroffen.

Erkannt werden wollen die vier Regensburger nicht. Das sei schließlich auch der Zauber hinter Accounts wie ihrem, dass man nicht genau weiß, wer dahinter steckt.

Andrea Borowski