Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Katharina Harbach
Titelfoto: Igor Stevanovic/Bits and Splits - stock.adobe.com
10. Juli 2020

Lasst uns über Geld reden

Über Geld spricht man nicht? Wir brechen das Tabu und zeigen euch, dass coole Bücher, Podcasts und andere Medien wie Wirtschaft, Sparen und Aktien auch Spaß machen können.

Podcasts, Bücher und Videos können euch helfen, den Überblick in der Finanzwelt zu behalten. Foto: Bits and Splits - stock.adobe.comIgor Stevanovic/Bits and Splits - stock.adobe.com

Regensburg. „Money money money … must be funny ... in the rich man’s world“…

Gesungen wird darüber häufig, geredet aber eher selten: Geld. Und wenn dies doch mal der Fall ist, verstehen die meisten von uns eher nur Bahnhof und fühlen sich mit Begriffen wie Aktien und Finanzplänen schnell überfordert, da man das höchstens nur so am Rande in der Schule gelernt hat.

Wir zeigen euch coole Bücher, Podcasts und andere Medien, die interessant und verständlich rund um Finanzen, Anlagen und Co. informieren, um euch so die Angst vor dem Thema zu nehmen.

Sparplan

Für den Einstieg könntet ihr euch zunächst einmal mit eurem Geld-Umgang im Alltag und simplen Sparsystemen auseinandersetzen. Der Young Money Guide von Henning Jauernig, zeigt euch, dass richtiger Umgang mit Geld keineswegs bedeuten muss, komplett auf Spaß zu verzichten. Er erklärt, warum es sich lohnt, Haushaltsbuch zu führen und wie das am besten geht. Schritt für Schritt und einsteigerfreundlich führt er die Leser in Richtung finanzielle Unabhängigkeit mit Tipps zu Themen wie Steuern, Versicherungen und Immobilienkauf.

„Young Money Guide: Richtig mit Geld umgehen und mehr vom Leben haben“ von Henning Jauernig. ISBN: 978-3-3281-0494-0. Penguin Verlag.

Ihr hört lieber zu als zu lesen? Dann könnte der Podcast Madame Moneypenny der gleichnamigen Youtuberin etwas für euch sein. Ihr Ziel ist es, vor allem Frauen den Weg in die finanzielle Unabhängigkeit zu zeigen. In den Folgen mit und ohne Gästen geht es um Themen wie Vermögensaufbau, Pro und Contra Ehevertrag sowie den Einstieg ins Investieren. Auch die Themenbereiche Aktien sowie Lebensmotto und Zielsuche werden hin und wieder behandelt.

Hier geht‘s zum Podcast

Aktien

Wenn wir dieses Wort hören, denken die meisten von uns sicher zunächst an gestresste Business-Leute in unbequemen Anzügen, die ständig mit ihrem Broker telefonieren und den ganzen Tag Sätze wie „Kaufen ... Nein doch verkaufen ... VERKAUFEN!“ in den Hörer schreien. Doch Aktien sind gar nicht so kompliziert wie man zunächst meinen mag. Wenn man sich einmal etwas mehr mit dem System dahinter beschäftigt, können sie ein guter Weg sein, sich nebenbei ein kleines Finanzpolster aufzubauen (vorausgesetzt ihr vergesst die Tipps zum Thema Sparen nicht und setzt nicht ausschließlich darauf.)

Eine Einführung gerade für junge Leute in lebendiger und anschaulicher Sprache geschrieben ist das Buch „Moneymakers: Wie du die Börse für dich entdecken kannst“ von Aya Jaff. Die Silicon-Valley-Ikone erklärt das Einmaleins der Börse und zeigt, welchen Einfluss Influencer auf Börsenkurse haben können.

„Moneymakers. Wie du die Börse für dich entdecken kannst“ von Aya Jaff. ISBN: 978-3-95972-022-9. FinanzBuchVerlag

Eine sinnvolle Alternative zu klassischen Aktien sind gerade für Einsteiger auch ETF-Fonds. Sie vereinen die Vorteile von Aktien und Fonds: Sie sind günstig, flexibel und sie ermöglichen es euch, breit in unterschiedliche Märkte zu investieren, statt wie bei der riskoreicheren klassischen Aktie nur in einen. Das Buch „Anlegen mit ETF“ von der Stiftung Warentest geht auf deren Vorteile genauer ein und zeigt euch, wie ihr eure eigene ETF-Strategie finden könnt.

„Anlegen mit ETF. Geld bequem investieren mit ETF und Indexfonds“ von Brigitte Wallstabe-Watermann. ISBN: 978-3-8685-1295-3

Noch anschaulicher könnt ihr euch dieses Thema durch Videos erklären lassen – zum Beispiel von Saidi vom Youtube-Kanal „Finanztip“. Auch bei ihm geht es um die Vorteile von ETF Fonds und wie man diese richtig nutzt. Auch für den Vermögensaufbau im Alltag hat er viele interessante Videos, etwa zu den Themen Autokauf oder-leasing, Bausparvertrag und den Vorteilen von Photovoltaikanlagen.

Hier geht‘s zum Youtube-Kanal

Gründen

Diese Variante ist zwar auf den ersten Blick etwas aufwendiger, dafür könnt ihr so eine ganz neue Möglichkeit finden, euch zu verwirklichen. Bereits neben dem Studium könnt ihr mit Freunden ein Unternehmen gründen oder euch mit einer tollen Idee selbstständig machen. Achtung: Die Bürokratie solltet ihr hier auf keinen Fall unterschätzen, damit ihr nicht aus Versehen Steuern unterschlagt und rechtliche Probleme bekommt. Als Studenten könntet ihr zum Beispiel versuchen, nebenbei über ein bestimmtes Thema zu bloggen, ein eigenes Buch zu schreiben oder mit eurem Expertenwissen zu einem bestimmten Thema Online-Kurse verkaufen. Der Vorteil von letzteren Methoden: Einmal erstellt müsst ihr theoretisch nur darauf warten, dass sich euer Produkt mit gutem Marketing verkauft und könnt so ein passives Einkommen aufbauen.

Wie man das passende Thema für etwa einen Online-Kurs oder eine Instagram-Vermarktung findet, erklärt Unternehmerin und Bloggerin Caroline Preuss anhand ihrer eigenen Erfahrungen in ihren regelmäßigen Podcast-Folgen „Go for it“.

Hier geht‘s zum Podcast

Außerdem kann es für euch auch sicher inspirierend sein, von Geschäftsmodellen und Arbeitsweisen anderer erfolgreicher Gründer zu hören. Beim Podcast „On the way to New Work“ sprechen zwei Unternehmer aus Hamburg mit wechselnden Gästen wie Unternehmern (etwa dem McFit Gründer), Politikern, Wissenschaftlern oder auch Künstlern wie Comedian Atze Schröder über neue Geschäftsmodelle und Tools zum digitalen dezentralen Arbeiten, sowie über eine gesunde Vereinbarung von Arbeit und Freizeit.

Hier geht‘s zum Podcast

Hört sich alles interessant an? Aber was ist eigentlich mit Gründern und innovativen Unternehmen in unserer Region?

Das Innovations- und Gründerzentrum TechBase in Regensburg bietet mit ihrem gründerlift-Podcast spannenden Gründern und Start-ups aus der Region eine Plattform, um ihre Ideen und Geschichte im Elevator-Pitch-Format vorzustellen. Kurze Erklärung: Ein Pitch ist sozusagen eine kurze knappe und prägnante Vorstellung der eigenen Idee, um potentielle Kunden und Investoren überzeugen zu können. Beim Podcast nehmen sich die Gründer aber noch etwas mehr Zeit, um noch genauer auf ihren Werdegang mit wertvollen Tipps einzugehen.

Hier geht‘s zum Podcast

Und aufgepasst: Die Wirtschaftszeitung vom Mittelbayerischen Verlag hat jetzt auch einen eigenen Internetauftritt: Dort findet ihr regelmäßig coole Geschichten mit regionalen Unternehmern, Tipps, spannende Events und noch mehr Medientipps.

Katharina Harbach