Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
kult-Redaktion
05. Februar 2019

Luke! Die Welt und wir

Kann man als Comedian die Welt verbessern? In Luke Mockridges neuem Live-Programm „Welcome to Luckyland“ geht es um aktuelle Probleme der Welt und um deren Lösung.

Dieses Mal mit einem zwar vermeintlich „ernsterem“ Thema – doch der Humor darf bei Luke trotzdem nie fehlen. Foto: Boris Breuer

Regensburg. Luke Mockridge lädt uns ein. Einerseits jede Woche in Sat.1 zu seinen eigenen Sendungen wie der mehrfach mit dem Deutschen Fernseh-und Comedypreis ausgezeichneten „Luke! Die Woche und ich“, „Luke! Die 90er und ich“ und noch vielen weiteren. Er ist als Entertainer vor allem dafür bekannt, seine Geschichten als 90er Jahre Kind in der Generation Hashtag selbstironisch und optimistisch zu erzählen. Auch im Radio können wir ihn andererseits regelmäßig in der Sendung „2Live in 1Live“ bei 1Live vom WDR hören. Und natürlich lädt er uns auch regelmäßig ein zu seinen Soloprogrammen ein - und bei seiner nun dritten und bisher größten Live-Tour heißt es dann dieses Jahr: „Welcome to Luckyland“.

Angefangen hat sein großer Erfolg mit seinem ersten Soloprogramm „I’m lucky, I’m Luke“ Ende 2012, womit er durch ganz Deutschland getourt ist. Kein Wunder, dass danach auch gleich das zweite und jetzt schließlich das dritte Liveprogramm folgten – bisher insgesamt vor rund einer Million Fans. Doch thematisch legt er in seiner kommenden Show diesmal einen ganz anderen Fokus: Erzählte er uns bei seinem letzten Programm „Lucky Man“ von dem Weg seiner Selbstfindung, so geht es in „Welcome to Luckyland“ um den unvermeidbaren Weltuntergang.

Weltuntergang? Ja – ihr habt richtig gelesen –und das diese Vorstellung unserer Welt als Dystopie gar nicht mal so abwegig ist, sehen wir täglich in bedrückenden Schlagzeilen in den Medien. Doch Luke Mockridge wäre nicht Luke Mockridge wenn er uns auffordern würde, deswegen den Kopf hängen zu lassen und nicht mit seinem Humor die Lösung dagegen finden wird. Stattdessen stellt er die Frage, ob die Menschen nicht doch diese Bedrohung abwenden werden, wenn sie erkennen, dass letztendlich jeder Einzelne für sein eigenes Luckyland verantwortlich ist.

Wer nun gespannt ist, welche Stories, Witze, Instrumente und Erklärungen Luke dieses Mal so auspacken wird, kann ihn am 12. und 13. Dezember um 20 Uhr in der Donau-Arena erleben.

Die Tickets gibt‘s an allen bekannten Vorverkaufstellen und auf www.eventim.de.

kult-Redaktion