Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
10. August 2019

Mehr Zeit für die Musik

Nach dem Release seines Albums will Michael Lex seine Leidenschaft jetzt zum Beruf machen.

Am Samstag spielte der Singer-Songwriter als Opener für Milow im Gewerbepark vor rund 1500 Zuschauern. Foto: Tino Lex

Regensburg. Rund 1500 begeisterte Zuschauer und hinterher ein persönliches Lob von Milow: Michael Lex kann mit seinem Auftritt am vergangenen Samstag auf der Piazza im Gewerbepark durchaus zufrieden sein. Der Singer-Songwriter durfte als Opener vor dem Weltstar aus Belgien spielen. Überhaupt läuft es für den jungen Musiker aus Illkofen derzeit einfach: Erst letzte Woche erschien mit „Est. 1997“ sein erstes eigenes Album. Ab Herbst möchte er sich dann hauptberuflich auf seine Leidenschaft konzentrieren.

Angefangen hat die Musikkarriere von Michael Lex zwar mit viel Begeisterung, aber zunächst eher im Stillen. Mit neun Jahren schenkte sein Onkel ihm seine erste Gitarre. Nach nur einem halben Jahr Unterricht brachte er sich alles Weitere mithilfe von Videos auf YouTube selbst bei. „Da habe ich zwar schon allein in meinem Zimmer gesungen, aber in der Öffentlichkeit habe ich mich nicht getraut“, verrät Lex. Zu seinem ersten Auftritt als Sänger in der Schulband ermunterte ihn schließlich ein Lehrer. Nach und nach wurde er immer öfter für Firmenevents und Geburtstage gebucht, wo er hauptsächlich Coversongs spielte. Mit seinem VW-Bus reiste er durch mehrere europäische Städte, um Erfahrung als Straßenmusiker zu sammeln. Auf seinem ersten eigenen Konzert präsentierte er 2016 auch seine erste eigene CD, die EP „Momente“. In den vergangenen zwei Jahren folgten Auftritte als Opener von Markus Engelstädter sowie von Seiler und Speer.

In Eigenregie

An seinem neuen Album, das seit 2. August online und in allen Läden in Regensburg erhältlich ist, arbeitete der junge Musiker fast vier Jahre. Zwischen seinen Schichten im Rettungsdienst verbrachte er viele Nächte im Tonstudio, das er sich nach und nach im Keller seines Elternhauses aufgebaut hat. Nachdem die Wand aufgezogen und die Dämmung eingebaut waren, musste er sich in die Technik einlesen, recherchieren, ausprobieren und Songs immer wieder neu aufnehmen. Doch der Aufwand hat sich gelohnt: Bis auf zwei Coversongs finden sich auf der Platte „Est. 1997“ – benannt nach seinem Geburtsjahr – nur eigene Lieder. Die meisten auf Englisch, eines auf Deutsch und eines sogar auf Spanisch. Es sind sowohl nachdenklichere als auch fröhlichere Songs dabei, durch die man viel über die Persönlichkeit des jungen Singer-Songwriters erfährt.

Nachdem er sein Examen im letzten Jahr bestanden hatte, hat Michael Lex die Arbeit im Rettungsdienst zwar schon zurückgeschraubt, musste aber dennoch einige Konzerte absagen. Ab Oktober will er sich deswegen voll auf die Musik konzentrieren: „Ich merke schon jetzt, dass ich mir dadurch mehr Druck mache. Aber wenn ich’s nicht jetzt probiere, wann dann?“


Kostenloses Konzert

Zunächst muss er sich aber wohl keine Sorgen machen: Bis Dezember ist er bereits für Konzerte ausgebucht. Wer Michael Lex live erleben will, hat dazu am kommenden Freitag, 9. August Gelegenheit: Ab 20 Uhr feiert er im Biergarten des Barbinger den Release seines Albums. Der Eintritt ist frei, bei schlechtem Wetter wird das Konzert in den Saal verlegt.

Infos zur neuen CD sowie alle Konzerttermine gibt’s auf www.lex-michael.de.