Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
08. August 2019

Neues aus der Heimat

Gleich drei neue Formate feiern in der Musikbar Heimat Am Römling 9 ab September Premiere. Was dahintersteckt – wir haben bei Mitbetreiber Tobias Maier nachgehakt.

Mit drei neuen Formaten startet die Musikbar Heimat in den Herbst. Foto: Tobias Maier

Regensburg. Ein Tag nur für Menschen, die auf, neben oder hinter der Bühne stehen, ein Tag an dem gute Taten mit Pfefferminzlikör belohnt werden und ein Tag, an dem uns bekannte und unbekannte Acts in Regensburg besuchen. Die Musikbar Heimat feiert im September gleich drei Premieren: den Bühnen-People-Montag, „Pawlow liebt Pfeffi“ und die neuen Sonntagskonzerte.

#1 Bühnen-People-Montag

„Wir wollen Menschen, die vor oder auf einer Bühne zu tun haben miteinander vernetzen“, erklärt Heimat-Mitbetreiber Tobias Maier die Idee hinter dem neuen Bühnen-People-Montag. Auch alle Leute, die in der Gastronomie arbeiten, sind laut Maier herzlich eingeladen, sich untereinander besser kennenzulernen. Auf die Idee zum Netzwerkmontag sei er durch seine Freundin Heidi Huber, die die Tanzschule „Kotch & Rhapsody“ in Stadtamhof betreibt, gekommen. Auch sie fand es blöd, dass sich nicht mal alle ihre Tänzer untereinander kannten. Dabei können aus Bekanntschaften auch gemeinsame Projekte werden. Ein gutes Beispiel dafür sei das Lied „Schwerkraft“ von Johannes Molz alias Null, „für das Heidis Mädels getanzt und die Choreo gemacht haben“, sagt Maier. Daraus sei jetzt sogar ein Projekt in Wien entstanden. Neben Tänzern und Sängern sind aber auch Tontechniker, Roadies oder Veranstalter beim neuen Bühnen-People-Montag genau richtig. Hier soll sich, so Maier, die Szene besser kennenlernen und austauschen: „Wer weiß, welche Ideen daraus noch entstehen könnten.“

#2 „Pawlow liebt Pfeffi“

Ein bisschen promillelastiger, aber dafür für den guten Zweck, ist das neue Dienstagsformat „Pawlow liebt Pfeffi“. Hier sollen Menschen, die sich für andere einsetzen, Gutes tun oder einfach noch einen kleinen Motivationsschub brauchen, mit einem Pfeffi belohnt werden. „Die meisten, die sich sozial einsetzen, bekommen nie etwas dafür und viele kennen sich auch untereinander gar nicht“, sagt Maier. Genau das wolle die Heimat mit ihrer Aktion jetzt ändern. „In Wahrheit will ich die Menschen konditionieren, alles für einen Pfeffi zu tun“, gibt Maier grinsend zu. Der Schnaps soll aber nur die Belohnung oder eben der letzte Anstoß sein, Dinge zu tun, die man eh schon lange machen wollte wie endlich seinen Organspendeausweis auszufüllen oder sich bei CampusAsyl oder Con_Temporary zu engagieren. Wer sich dann dienstags den leckeren Pfefferminzlikör abholen darf, legt das Heimat-Team fest. Vorschläge nimmt Maier auch gerne persönlich entgegen. Pfeffi-Verweigerer bekommen natürlich etwas anderes.

#3 Die Sonntagskonzerte

Und last but not least holt die Heimat natürlich auch in diesem Herbst wieder bekannte und noch unbekannte Musiker nach Regensburg. Die neue Konzertreihe steigt ab sofort immer sonntags und kommt zumindest teilweise als Überraschungsei um die Ecke. Denn anders als sonst gibt es ab sofort zwei Sorten: Einmal die normalen Konzerte, bei denen jeder weiß, wer kommt – zum Beispiel Telquist und Good Wilson am 29. September – und zum anderen die secret surprise Gigs. Hier ist der Name Programm. Keiner weiß, wer an dem Abend auf der Bühne steht, außer Maier natürlich, der hat die Acts ja gebucht. „Damit wollen wir Leute ansprechen, die neugierig sind und offen für Neues“, sagt der Musikbar-Betreiber. Die Acts selbst sind noch eher unbekannt und gerade auf Tour durch Deutschland beziehungsweise Europa. Dafür müssen die mutigen Gäste dieser Konzertabende auch nur 5 Euro Eintritt zahlen. Wem der Abend gefallen hat, der darf natürlich später noch eine Spende dalassen. „Das ist für uns auch ein gutes Feedback, wen wir dann mal wieder buchen können“, sagt Maier, der jetzt schon einen wilden Ritt durch alle Musikgenres verspricht.