Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Jonathan Ederer
Titelfoto: Jonathan Ederer
22. November 2020

Nun singet und seid froh!

Das Weihnachtssingen soll stattfinden – und zwar „dahoam“: Armin Wolf und sein Team wollen ein Zeichen setzen.

Der Weihnachtsmann, der Grinch und die Elfen (v. li.) freuen sich schon. Foto:Jonathan Ederer

Regensburg. Nachdem die Donau-Arena aufgrund ständig neuer coronabedingter Auflagen endgültig als Veranstaltungsort für das jährliche Weihnachtssingen ausgeschieden ist, lautet die Lösung nun „Weihnachtssingen dahoam“.

Eine Freude machen

Armin Wolf, Initiator und Organisator, will dabei ein Zeichen setzen. Er erzählt, wie er einer Frau von dem Vorhaben geschrieben hat, das Singen doch stattfinden lassen zu wollen. Die meldete sich umgehend zurück und berichtete, dass ihre Kinder vor lauter Freude zu tanzen begonnen haben und schon jetzt laut singen. „Das war für mich Grund genug, das Weihnachtssingen wieder zu planen“, sagte Wolf. Er wolle den Menschen eine Freude machen.

In diesem Jahr sind zahlreiche prominente Unterstützer am Start. Darunter: der SSV Jahn Regensburg, die Eisbären, die Legionäre, die ESV 1927 Bunker Ladies und das Donau-Einkaufszentrum. Doch wie sieht die Veranstaltung dann konkret aus?

Michael Zinner von der VR Bank, dem Hauptsponsor und Veranstalter des Weihnachtssingens erklärt, dass Armin Wolf und Melanie Schreiner von TVA die Moderation an diesem Abend übernehmen werden. Die Show wird dann live exklusiv auf TVA am 19. Dezember zu sehen sein.

Mit dabei sein werden unter anderem die Band „Noble Players“, Michael Lex und natürlich die Regensburger Domspatzen. Max Rädlinger gab bekannt, dass es im Vorfeld viele Gesangseinlagen in der ganzen Stadt geben wird, die dann im Internet und im Fernsehen zu sehen sein werden. Und ein besonderes Schmankerl: „Es gibt auch Solostücke vom Chor.“

Guter Zweck

Neben dem Spaß und der Besinnlichkeit, die das Weihnachtssingen jedes Jahr mit sich bringt, gibt es auch einen karitativen Zweck: Es soll für das Haus Mutter-Kind gespendet werden. Dort muss weiter Wohnraum für alleinerziehende Mütter entstehen. Und welcher Zeitpunkt wäre dafür passender als das Weihnachtsfest?

Hier bekommt ihr weitere Infos.

Jonathan Ederer