Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Titelfoto: Veronika Weigert
21. Juli 2020

Sommer, Sonne, Schlauchboot

Wir zeigen euch drei Strecken rund um Regensburg, auf denen ihr gemütlich übers Wasser schippern könnt.

Egal, ob ihr auf dem Regen, der Naab oder der Schwarzen Laber unterwegs seid: Inmitten von Bäumen und Sträuchern habt ihr eine erholsame Auszeit vom Alltag.Veronika Weigert

Regensburg. Warme Temperaturen und Baden – das passt einfach. Wenn ihr allerdings mal etwas Abwechslung von den immer gleichen Badestellen wollt, könnt ihr auch eine Bootstour unternehmen. Rund um Regensburg gibt es dafür zig Möglichkeiten.

Regendorf – Pielmühle

Start der Schlauchbootstrecke ist unterhalb des Regensdorfer Wehrs, gegenüber von der Regenbrücke. Dort gibt es auch einen Parkplatz für Autos und eine Einstiegstelle. Die Strecke verläuft erst nach Zeitlarn und endet kurz vor dem Strandbad Pielmühle.

Die Strecke von Regendorf nach Pielmühle Foto: Veronika Weigert/Google Maps

Der Regen ist in diesem Abschnitt relativ strömungsarm, wenn ihr hin und wieder für einige Zeit paddelt, braucht ihr für die Strecke etwa drei Stunden. Natürlich könnt ihr auch mehr oder gar nicht paddeln, je nachdem, wie viel Zeit ihr auf dem Schlauchboot verbringen wollt.

Kurz vor dem Strandbad Pielmühle und dem Wehr müsst ihr aussteigen, der Ausstieg befindet sich rechts. Es gibt davor schon einige Hinweisschilder und der Ausstieg ist gut erreichbar.

Distelhausen – Etterzhausen

Ebenfalls eine Strecke, für die ihr mit ein wenig paddeln gute drei Stunden braucht, ist die von Distelhausen nach Etterzhausen, hier fahrt ihr auf der Naab anstatt auf dem Regen. Strömung gibt es allerdings auch hier in der Regel wenig. Den Einstieg findet ihr, wenn ihr vom Campingplatz Naabtal-Pielenhofen bergab nach links entlang des Schotterweges geht, der in einen Feldweg mündet. Am besten pumpt ihr euer Boot schon auf dem Parkplatz auf, damit ihr nicht noch einmal nach oben müsst. Einen etwas bequemeren Einstieg habt ihr von Pielenhofen aus, von dort aus ist die Strecke ein wenig länger.

Die Strecke von Distelhausen nach Etterzhausen Foto: Veronika Weigert/Google Maps

Die Tour führt an Penk vorbei und endet beim Naturbad Etterzhausen, dort findet ihr rechts die Ausstiegsstelle. Gleich in der Nähe gibt es auch einen Parkplatz. Ihr könnt die Strecke auch noch nach Mariaort erweitern.

Hartlmühle – Münchsmühle

Auch im Labertal könnt ihr euch eine Auszeit vom Alltag nehmen. Einstieg ist in der Nähe des Campingplatzes Hartlmühle und von dort aus könnt ihr euch gemütlich Richtung Münchsmühle treiben lassen. Die Schwarze Laber ist ebenfalls relativ strömungsarm und somit auch für Anfänger im Schlauchbootfahren geeignet.

Die Strecke von Hartlmühle nach Münchsmühle Foto: Veronika Weigert /Google Maps

Für diese Strecke benötigt ihr ebenfalls etwa drei Stunden. Ausstieg ist rechts in Münchsmühle, hier gibt es auch einen Parkplatz.

Noch ein paar Tipps: Nehmt euch gerade im Hochsommer genügend Wasser und eine Kopfbedeckung auf euer Boot mit. Zieht euch bei Bedarf Schwimmwesten an – auch wenn die Flüsse wenig Strömung haben, kann es immer sein, dass ihr ungewollt ins Wasser fallt.

Klärt im Vorfeld ab, wie ihr nach Hause kommt. Ideal ist es, wenn euch jemand absetzen und an eurer Ausstiegsstelle abholen kann. Wenn nicht, fahrt am besten mit zwei Autos zu eurem Ziel: Dort stellt ihr ein Auto ab, mit dem anderen fahrt ihr zur Einstiegsstelle. Wenn ihr angekommen seid, könnt ihr mit dem Ziel-Auto euer Start-Auto abholen. Natürlich könnt ihr auch mit dem Bus an- oder abreisen, viele Schlauchboote lassen sich mittlerweile relativ handlich zusammenpacken.

Falls ihr euer Handy mit aufs Boot nehmen wollt, könnt ihr euch eine wasserdichte Handyhülle besorgen. Die bekommt ihr mittlerweile in verschiedenen Elektronikmärkten.

Gut für eine Bootstour eignen sich auch Wasserschuhe. Damit rutscht ihr weniger, während ihr das Boot ins Wasser lasst. Und auch für euer Schlauchboot, die Paddel und Luftmatratzen könnt ihr euch in der Stadt umschauen: Einige Geschäfte bieten solches Equipment an.

Ihr seid lieber auf dem SUP oder auf dem Kanu unterwegs? Dann schaut doch mal hier.