Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
Andrea Deyerl
17. Juli 2012

Vom Proberaum auf die Bühne

Beim Mälze-Hausband-Sommer-Festival am Samstag, 21. Juli zeigen zehn Newcomer ihr Können.

Den jungen Bands die Möglichkeit geben, aufzutreten, zeigen, wie vielfältig die Bands-Szene in Regensburg ist und wie kreativ die Musiker-Köpfe der Domstadt sind. Darauf zielt das Mälze-Hausband-Sommer-Festival ab.

Vor dem Abschied in die Sommerpause sollen am Samstag, 21. Juli die Bands aus dem hauseigenen Proberäumen die Chance kriegen, ihre Töne erklingen zu lassen. Dabeisein wird alles von klassischem Songwriting über Street-Percussion bis zum Garagen- oder Latin-Rock.

Die Mälze ist seit jeher nicht nur Veranstaltungsort, sondern auch Produktionsstätte für die verschiedenen Sparten. Insgesamt proben derzeit rund 40 Bands und Einzelmusiker in den Proberäumen der Mälze. Beim Sommerfest präsentieren sich zehn Bands unterschiedlicher Stilrichtungen.

Mit dabei sind unter anderem Michael Krein, Rolli Bohnes und Franziska Kögl mit gefühlvollem, akustischem Songwriting. JUT interpretieren Jazz- und Swing-Klassiker und 35 Places machen tanzbare Rockmusik. Bei Move & Groove und ihrer Street-Percussion trifft HipHop auf Samba und Stomp auf den Dschungel der Großstadt. Zarate präsentieren ihren feurigen Latin-Rock diesmal als Trio mit einer „Akustikshow“ und die achtköpfige Formation Kräuterkur bringt mit Reggae, Roots und Ska die Musik für den Sommer.

The Healing Process schließlich stehen für anspruchsvollen Progressive-Rock und Shotter gehören schon seit mehreren Jahren zu den interessantesten Rockbands in Regensburg. Im Mälze-Club spielen die Rock’n’Roller von Rattleneck und die Metal-Hardcore-Formation Reject The Truth.

Erleben kann man die Musiker ab 15 Uhr auf der Open Air-Bühne im Biergarten und später im Club der Mälzerei. Das Kulturzentrum setzt dabei statt auf Mega-Beschallung eher auf kultiviertes Gartenparty-Flair.

Der Eintritt ist sowohl auf der Open Air-Bühne als auch im Club frei. Bei schlechtem Wetter findet das gesamte Programm auf der Clubbühne statt.

Hintergrund: Kreatives Zentrum am Galgenberg

Wenn Mälze-Chef Hans Krottenthaler durchzählen würde, käme er auf 150 Musiker, die im Kulturzentrum Alte Mälzerei ein- und ausgehen. Genauer beherbergt die Mälze 40 Bands (teilweise sogar überregional erfolgreich) und viele Einzelmusiker – damit ist die Mälze ist in Sachen Proberäume das Kreativzentrum der Stadt.

Neun Räume stehen zur Verfügung. Der Run auf freie Plätze ist entsprechend riesig, die Warteliste entsprechend lang.

Wer einen der Plätze ergattert hat, muss sich nicht nur mit den anderen Bands im gleichen Raum einigen und einen Belegungsplan erarbeiten, gemeinsam sind alle Bands auch für „ihren“ Raum verantwortlich. Sauberkeit ist Pflicht. Und einigermaßen Ruhe auch: Geprobt werden darf nur geschlossenem Fenster.

Wer die Regeln befolgt, hat mit der Mälze einen starken Partner. Erst kürzlich wurde Stefan Glufke als Ansprechpartner eingesetzt. Er unterstützt die jungen Musiker bei Fragen zu Bandbewerbungen, Förderprojekten, Fortbildungen, Workshops, und so weiter. Ein weiteres großes Plus sind die vielen Auftrittsmöglichkeiten, die die Mälze bietet. Bei der Veranstaltungsreihe „Heimspiel“ zum Beispiel, als Vorband vor einem größeren Act oder eben beim Mälze-Hausband-Sommer-Festival.

Stefan Glufke ist per Mail zu erreichen: stefan.glufke@alte-maelzerei.de

Andrea Deyerl