Logo Mittelbayerische.de
Portal auswählen »
01. November 2019

Wer wird das neue Christkind?

Sechs Kandidatinnen stellten sich am Donnerstag, 31. Oktober der Jury um Weihnachtsmarktveranstalter Peter Kittel. Am Ende konnten aber nur zwei von ihnen den hohen Anforderungen gerecht werden.

Weihnachtsmarktveranstalter Peter Kittel und seine sechs Christkind-Anwärterinnen. Foto: Maria Stich

Regensburg. Sie sind jung und lieben Weihnachten: Die sechs Christkind-Anwärterinnen, die es am Donnerstagabend vor die Jury geschafft hatten, waren mehr als nur aufgeregt. Alle sind echte Weihnachtsfans und das Christkind auf dem Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn & Taxis zu spielen, ist ihr größter Traum. Wer am Ende aber auf dem Balkon stehen und Sternenstaub streuen will, muss erstmal vor der vierköpfigen Jury um Veranstalter Peter Kittel bestehen – und der hat ganz genaue Vorstellungen davon, wie das perfekte Christkind sein muss: „Es sollte uns mit seinem Strahlen einfach mitreißen, uns verzaubern. Und natürlich ist es von Vorteil, wenn es stressresistent ist. Der Job als Christkind kann mitunter ganz schön anstrengend sein“, so der Veranstalter. Außerdem sei auch die Stimme ein wichtiges Kriterium: „Wenn eine sehr weiche und schöne Stimme auf ein gewinnendes Lächeln trifft, kann man gut damit arbeiten“, so Kittel.

Sechs junge Frauen zwischen 17 und 22 Jahren haben es in die Vorauswahl geschafft und durften am Donnerstag zum Casting in das Verlagshaus der Mittelbayerischen Zeitung kommen. Darunter auch die 18-jährige Viviane Knorr, die schon ein wenig Erfahrung als Christkind gesammelt hat: „Mit meinen Cousins habe ich mich früher schon als Nikolaus, Knecht Ruprecht und auch als Christkind verkleidet, um unseren kleinen Nichten und Neffen eine Freude zu bereiten.“ Daneben hatten sich auch Amelie Thaler, Sarah Zimmermann, Regina Berlinger, Alexandra Seitz und Samantha Geller, die passenderweise am 24. Dezember Geburtstag hat, beworben. Manche von ihnen waren taff und voller Energie, andere wussten die Jury mit süßer Sanftheit um den Finger zu wickeln. Sie alle hatten aber das gleiche Ziel: Das diesjährige Christkind zu werden, um einen Monat lang dreimal täglich das Weihnachtsgedicht am Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn & Taxis vor rund 300 000 Besuchern zu lesen. Für die Kandidatinnen hieß das alles zu geben, und das taten sie auch – gut für sie, schlecht für die Jury, die schnell merkte: „Es ist immer schwer, aber in diesem Jahr ist es besonders schwer. Wir hätten uns gewünscht, dass uns die Entscheidung leichter fällt. Aber die Mädchen haben alle eine super Ausstrahlung und sind richtig gut vorbereitet.“

Trotzdem schafften es nur vier der Kandidatinnen in den zweiten Durchgang. Für sie ging es dann noch einmal um alles. Mehr Intonation, noch mehr Gefühl und eine besinnliche Aura beim Vortragen des Gedichts – darauf legte die Jury ihr Augenmerk jetzt besonders. Wer die vier am Ende am meisten überzeugt und es damit auf den Balkon des Schlosses geschafft hat, dürfen wir leider noch nicht verraten. „Eigentlich seid ihr sowieso schon alle dadurch Gewinnerinnen, dass ihr es heute hierher geschafft habt“, findet Kittel. Denn auch die ausgeschiedenen Kandidatinnen konnten sich über ein kleines Präsent inklusive VIP-Karten für den Fürstlichen Weihnachtsmarkt freuen. Der findet in diesem Jahr von 22. November bis 23. Dezember statt und ist sonntags bis mittwochs von 12 bis 22 Uhr und donnerstags bis samstags von 12 bis 23 Uhr geöffnet.